Bonner Unfallauto nie abgeholt - Besitzer muss zahlen

Knöllchen für Falschparken, eingeklemmt unter einen Scheibenwischer

Bonner Unfallauto nie abgeholt - Besitzer muss zahlen

Der Versuch, ein Unfallauto auf dem Parkplatz einer Kfz-Werkstatt kalt zu entsorgen, scheiterte am Donnerstag (12.10.2017) in einer Zivilklage vor dem Bonner Amtsgericht. Laut Urteil muss eine Bonner Fahrschule nun 2.440 Euro Standgebühren zahlen.

Sie hatte einen Mercedes aus ihrem Fuhrpark nach einem Unfall in eine Werkstatt gegeben, aber zwei Jahre dort stehen gelassen. Nach dem Kostenvoranschlag war der Fahrschule die Reparatur des Mercedes zu teuer gewesen. Dem Angebot der Werkstatt jedoch, sich die Ersatzteile günstig selber zu besorgen, ist die Fahrschule nie nachgegangen.

In den folgenden Monaten wurde sie wiederholt aufgefordert, das Unfallauto abzuholen, es "würde ihnen Platz wegnehmen, den sie dringend bräuchten". Auch kündigte die Werkstatt an, dass täglich fünf Euro Standgebühr anfielen. Dennoch reagierte die Fahrschule nicht, selbst als Klage bei Gericht eingereicht wurde. Jetzt muss die verurteilte Fahrschule mehr zahlen, als die ganze Reparatur gekostet hätte. Der Kostenvoranschlag belief sich auf knapp 1.900 Euro.

Stand: 12.10.2017, 14:38