Therapieschwein besucht Kölner Senioren

Therapieschwein Felix besucht Senioren

Therapieschwein besucht Kölner Senioren

Von Friederike Müllender

  • Erster Besuch von Therapieschwein Felix
  • Begegnung mit dem Tier weckt Erinnerungen
  • Hilfe bei Demenzerkrankung

Gespannt erwarteten die Senioren der Riehler Heimstätten den besonderen Besuch. Bereits in den Tagen zuvor hatten sie sich ausführlich mit dem Thema "Schwein" beschäftigt, für den speziellen Anlass sogar Kekse in Schweineform gebacken. Für die Bewohner sei der Kontakt mit Tieren immer sehr positiv, daher habe sie das Schwein samt Besitzer eingeladen, so die Stellvertretende Heimleiterin Susanne Bokelmann.

Ein Besuch für alle Sinne

"Tiere regen vor allem die Sinne an, man kann sie streicheln, man kann sie füttern", erklärt Susanne Bokelmann, "besonders bei den an Demenz erkrankten Bewohnern werden Erinnerungen geweckt an früher oder an die Kindheit." Den besonderen Einfluss von Tieren haben sich die Riehler Heimstätten bereits in der Vergangenheit zu Nutze gemacht. So waren schon Reptilien, Hunde und sogar Greifvögel zu Besuch.

Felix weckt Erinnerungen

Therapieschwein Felix auf dem Weg zur Arbeit

Daan Vermeulen mit Schwein Felix auf dem Weg zur Arbeit

Seit zehn Jahren setzt Physiotherapeut Daan Vermeulen sein 85 Kilogramm schweres "Minischwein" Felix in der Therapie ein. Während seines Besuchs in den Riehler Heimstätten erzählt er viel über die Eigenschaften von Felix und bindet die Senioren mit gezielten Fragen immer wieder mit ein. Einige von ihnen hatten früher selbst Schweine und erzählen von ihren Erinnerungen. "Es gibt sehr selten Bewohner, die sich nicht von Felix angezogen fühlen. Da werden enorm viele Erinnerungen wach, auf einmal kommt da ein Tier rein, das man vielleicht 60 Jahre lang nicht mehr gesehen hat."

Stand: 20.04.2017, 07:20