Aachen: Prozess gegen Heiratsschwindler muss neu verhandelt werden

Geld im Anzug

Aachen: Prozess gegen Heiratsschwindler muss neu verhandelt werden

Nach nur 45 Minuten ist am Freitag (21.04.2017) der Prozess gegen einen mutmaßlichen Heiratsschwindler wegen der Erkrankung einer Dolmetscherin geplatzt. Dem 54 Jahre alten Angeklagten war vorgeworfen worfen, drei Frauen bestohlen und bedroht zu haben, unter ihnen auch eine Rentnerin aus Aachen.

Der Prozess vor dem Amtsgericht muss ganz neu verhandelt werden, wann das passieren wird ist noch unklar. Der mutmaßliche Heiratsschwindler hatte bereits zu einem Teil der Vorwürfe ausgesagt und diese heftig bestritten. Er sprach von einem Komplott der Frauen. Die seien nur eifersüchtig gewesen, weil er mehrere Beziehungen gleichzeitig gehabt habe. Er sei eben nicht nur einer Frau treu. Laut Anklage stahl der Mann einer Frau eine Uhr, die anderen soll er massiv bedroht haben. Im Raum steht auch der Diebstahl von viel Geld. Zudem soll der Mann weitere Frauen betrogen haben.

Stand: 21.04.2017, 11:13