Hückelhovener wegen räuberischer Erpressung vor Gericht

Kabeltelefon mit Geldscheinen und Münzen

Hückelhovener wegen räuberischer Erpressung vor Gericht

Ein 35-jähriger Hückelhovener soll seinem Opfer mit dem Tod gedroht haben. Seit Mittwoch (13.09.2017) muss er sich vor dem Landgericht Mönchengladbach verantworten.

Die Erpressung begann laut Anklage Ende 2016: Im Briefkasten des Opfers lag ein Zettel mit der Forderung, 20.000 Euro zu zahlen. Bei Nichtzahlung drohte der 35-Jährige seinem Opfer mit dem Tod.

Als der Mann auf die Forderung nicht einging, kamen weitere Briefe und später auch Telefonanrufe. Die Einschüchterungen wurden immer massiver: Einmal drohte der Angeklagte sogar, die ganze Familie zu töten. Der Mann sitzt in Haft und muss sich vor dem Landgericht Mönchengladbach wegen versuchter räuberischer Erpressung verantworten.

Stand: 13.09.2017, 11:26