Düsseldorfer Prozess um Drogen in Asia-Gemüse eröffnet

Bild des Landgerichtes Düsseldorf von außen

Düsseldorfer Prozess um Drogen in Asia-Gemüse eröffnet

  • Prozessauftakt gegen fünf Männer wegen Drogenschmuggel
  • Abwicklung über einen asiatischen Gemüsegroßhandel
  • Angeklagte kündigen Geständnisse an

Vor dem Düsseldorfer Landgericht beginnt am Montag (20.03.2017) ein Prozess um gut getarnte und florierende Drogengeschäfte. Angeklagt sind Zwillingsbrüder und drei mutmaßliche Komplizen.

Drogen wurden über asiatischen Gemüsegroßhandel abgewickelt

Die fünf Angeklagten sollen jahrelang über einen asiatischen Gemüsegroßhandel in Düsseldorf-Heerdt Rauschgift bezogen und bundesweit verkauft haben. Ein erwischter Drogendealer hatte die Ermittler auf die Spur der Bande gebracht. Im vergangenen Sommer schlugen sie dann zu.

Zuvor hatten die Fahnder die unscheinbaren Lebensmittelhändler monatelang observiert und zugesehen, wie die mit ihren Transportern zum Gemüse- und Drogenkauf nach Holland fuhren. Oder in Nettetal bei ihrer Champignon-Lieferantin kiloweise Marihuana einluden. Die Drogen wurden bundesweit vertrieben. Und das laut Anklage schon seit 2013. Ein Zusatzgeschäft mit Millionenumsatz.

Geständnisse angekündigt

Kurz nach Prozessbeginn kündigten die fünf Angeklagten Geständnisse an. Einer der beiden Brüder und seine mitangeklagte Lebensgefährtin haben die Vorwürfe schon im Vorfeld zugegeben. Für den Prozess sind bis Ende Juni 20 Verhandlungstage angesetzt.

Stand: 20.03.2017, 11:50