Öffentliche Trauerfeier für Niklas in Bonn

Ein Kranz mit weißer Schleife um dem Blumen liegen

Öffentliche Trauerfeier für Niklas in Bonn

  • Der zu Tode geprügelte 17-jährige Niklas ist am Samstag (21.05.2016) in Bonn beerdigt worden
  • Trauerfeier in der Nähe des Tatorts im Stadtteil Bad Godesberg war öffentlich
  • Große Anteilnahme aus der Bevölkerung

In der voll besetzten Marienkirche würdigte Dechant Wolfgang Picken den 17-Jährigen als "höflichen und humorvollen Menschen", der "am liebsten mit Kappe und Kopfhörern unterwegs" gewesen sei. Vor den etwa 500 Trauergästen warf der Geistliche die Frage auf: "Wie ist es möglich, dass Menschen aus unserer Gesellschaft zu so etwas fähig sind? Wir schulden als Staat, Kirche und Gesellschaft Niklas das Versprechen, dass so etwas nie wieder passiert." Unter den Trauergästen waren der Bonner Oberbürgermeister Ashok-Alexander Sridharan (CDU) und der Kölner Weihbischof Ansgar Puff.

Die Familie von Niklas hatte Wert darauf gelegt, alle Menschen einzuladen, die Anteil nehmen. Gleichzeitig war es ihr ein Anliegen, dass es bis zur Beisetzung keine Demonstrationen und gemeinschaftlichen Aktionen am Tatort mehr gebe, sagte Wolfgang Picken, der die Familie auch als Seelsorger betreut.

Zeichen gegen Fremdenhass

In dem früheren Diplomatenviertel Bad Godesberg hatte die Gewalttat für Entsetzen und aufgeheizte Stimmung gesorgt. Nachdem bekannt geworden war, dass es sich bei den Tätern um Männer mit Migrationshintergrund handeln könnte, war unter anderem das Bündnis "Bonn stellt sich quer" gegen eine rechtsextreme Kundgebung auf die Straße gegangen. Die Rechtsextremen wollten den Tod des 17-Jährige für ihre Zwecke instrumentalisieren, kritisierte das Bündnis.

Dechant Wolfgang Picken erklärte gegenüber dem WDR, dass Niklas einen sehr multikulturellen Freundeskreis gehabt habe. "Er war jemand, dem Diskriminierung ein totales Leid und Elend war." Die Familie wollte ein Zeichen gegen Ausländerhass und Fremdenfeindlichkeit setzen. Ein muslimischer Rapper hatte für die Trauerfeier ein Lied geschrieben. Nach dem Gottesdienst wird die Trauergemeinde in einer Prozession zum nahegelegenen Friedhof gehen.

Verdächtiger in Untersuchungshaft

Niklas war am 13. Mai 2016 im Krankenhaus gestorben. Eine Woche zuvor war der Jugendliche aus Bad Breisig in Rheinland-Pfalz von einer Gruppe junger Männer angegriffen und mit einem Schlag und einem Tritt gegen den Kopf schwer verletzt worden. Er war mit Freunden von einem Konzert gekommen und war auf dem Weg zum Bahnhof. Ein 20-jähriger Verdächtiger sitzt in Untersuchungshaft. Nach zwei weiteren mutmaßlichen Tätern wird gefahndet.

Stand: 21.05.2016, 12:41