Schwere Sicherheitsmängel am Flughafen Köln-Bonn

Schwere Sicherheitsmängel am Flughafen Köln-Bonn

Von Oliver Köhler

  • Bei Kontrollen erneut durchgefallen.
  • EU-Tester schmuggelten Waffen ein.
  • Konzequenzen sind noch nicht geklärt.

Verdeckte Prüfer der Europäischen Union haben am Flughafen Köln-Bonn erneut Waffen und Teile für den Bau von Bomben in die Sicherheitsbereiche geschmuggelt. Das geht aus Recherchen des WDR hervor. Die Sicherheitskräfte am Flughafen Köln-Bonn sollen damit schon zum dritten Mal bei EU-Kontrollen durchgefallen sein. Das Ergebnis der Kontrolle ist geheim. Weder die EU-Kommission noch die für die Sicherheit an den Flughäfen zuständige Bundespolizei äußern sich dazu.

Sicherheitscheck an Flughafen in NRW

Die Kontrollen auf dem Flughafen sind offenbar mangelhaft

Laut Informationen des WDR soll es den EU-Testern gelungen sein, Waffen und Teile für Sprengsätze an den Sicherheitskontrollen vorbeizuschmuggeln. So seien Sicherheitsmängel bei der Passagierkontrolle, bei der Kontrolle von Flughafenmitarbeitern und bei Warenlieferungen für die Geschäfte im Flughafen festgestellt worden.

Sicherheitskontrollen am Konrad Adenauer Flughafen Köln-Bonn

Sicherheitskontrollen am Konrad Adenauer Flughafen Köln-Bonn

Unkar ist, welche Konsequenzen die EU-Kommission aus den Ergebnissen zieht. Schon im Februar 2016 und im August 2016 hatten die Sicherheitskräfte am Flughafen Köln-Bonn Tests der EU nicht bestanden. Daraufhin waren die Sicherheitsheitsunternehmen aufgefordert worden, ihre Mitarbeiter besser für die Arbeit an den Kontrollstellen zu qualifizieren. Nach Angaben der Gewerkschaft "Verdi" sind die Schulungen bis heute aber völlig unzureichend.

Stand: 08.05.2017, 13:15