Wiehltalbrücke gesperrt: Lange Staus im Bergischen

Baustellenfahrzeug auf der Wiehltalbrücke

Wiehltalbrücke gesperrt: Lange Staus im Bergischen

Die Sperrung der Wiehltalbrücke auf der Autobahn 4 bei Gummersbach verursacht lange Staus. In Richtung Köln kommt es am Montagnachmittag (17.07.2017) sogar zu stundenlangen Verzögerungen.

Autofahrer müssen seit der Nacht zum Montag über die Landstraßen ausweichen und sind teils mehrere Stunden länger unterwegs. Die Brücke ist wegen Asphaltierungsarbeiten bis Donnerstag um 24 Uhr komplett gesperrt.

Im Schritt-Tempo durch die Ortschaften

Besonders schlimm trifft es die Autofahrer von Olpe in Richtung Köln. Dort meldete das WDR-Verkehrsstudio am Montagnachmittag "stundenlange Verzögerungen". Ab Gummersbach geht es zum Teil nur im Schritt-Tempo über die Landstraße. Denn die verfügt meist nur über eine Fahrspur pro Richtung. Jede Ampelkreuzung in den kleinen Ortschaften auf der Strecke bremst den Verkehr zusätzlich aus.

Alternativen gibt es kaum. Die Umleitungsstrecken über die Autobahn führen zum Beispiel über die A1 und A45 und sind hunderte Kilometer länger.

Komplettsperrung angeblich unvermeidlich

Um lange Staus zu verhindern, hatte der Landesbetrieb Straßen die Bauarbeiten auf der Wiehltalbrücke extra in die Zeit nach der ersten Ferien-Reisewelle gelegt. Ein Sprecher sagte am Montag, man hoffe, dass sich die Lage in den nächsten Tagen entspanne. Um zu verhindern, dass die Stahlbrücke sich verformt, müsse der 200 Grad heiße Asphalt in beiden Richtungen gleichzeitig eingebaut werden, so die Fachleute von Straßen.NRW. Deshalb ist die Brücke während der Arbeiten in beiden Richtungen dicht.

Stand: 17.07.2017, 15:30