Ende der Woche ist die Klinik platt

Die Remscheider Klinik in der Vorher-Nachher Ansicht.

Ende der Woche ist die Klinik platt

Von Timo Spicker

Es ist laut und es staubt. Mit schwerem Gerät zerlegt ein Abrisstrupp das ehemalige Krankenhaus in Remscheid-Lennep in seine Einzelteile. Viel ist nicht mehr übrig von dem Gebäude, das seit mehr als fünf Jahren leer stand. Seit einem Monat wird der Siebzigerjahrebau dem Erdboden gleichgemacht. Zur Erleichterung der Anwohner.

Von oben nach unten reißen die Bagger die ehemalige Klinik ein. Das sei ein bisschen so wie mit einem Dönerspieß, erklärt Bauleiter Stefan Niederhut. Man schneidet immer von oben nach unten eine Schicht weg. Was sich so einfach anhört, ist tatsächlich tonnenschwer. Und fällt immer wieder krachend auf den Boden.

Abriss des ehemaligen Krankenhauses in Lennep

Mit Krach und schwerem Gerät geht es dem ehemaligen Krankenhaus an die Mauerteile.

Im Vordergrund ist ein Bagger zu sehen, im Hintergrund Maschinen, welche die Klinikruine abreißen.

Seit einem Monat macht der Abrisstruppe den Siebzigerjahrebau dem Erdboden gleich.

Seit einem Monat macht der Abrisstruppe den Siebzigerjahrebau dem Erdboden gleich.

Bevor die Bagger kamen, musste das Gebäude entkernt werden.

Viel steht nicht mehr. Das ehemalige Krankenhaus von vorne.

Auch dieser Lüftungsschacht ist inzwischen weg.

In den letzten Jahren haben sich in der Klinikruine immer wieder Metalldiebe rumgetrieben. Aber nicht alles konnten sie gebrauchen.

Als nächstes ist das frühere Schwesternwohnheim dran. Entkernt ist es und auch Asbesthalterungen wurden schon entfernt.

Stand: 02.03.2016, 06:00 Uhr

Entkernung war nicht ganz einfach

Bevor die Bagger kamen, musste das Gebäude entkernt werden. Alles noch irgendwie Verwertbare wurde rausgeholt. Das aber war gar nicht so einfach. Denn Metalldiebe hatten sich in den vergangenen Jahren immer wieder in der Ruine herumgetrieben - nahmen Fensterrahmen und Heizungsrohre mit. Und sie haben ein ziemliches Chaos hinterlassen.

Schwesternwohnheim als nächste Herausforderung

Das Schwesternwohnheim der Remscheider Klinik aus der Froschperspektive.

Bald ist das Gebäude auch Geschichte

Der Abriss selbst geht verhältnismäßig schnell voran. Immerhin hat die Baufirma dafür neun Bagger nach Lennep gebracht. Noch in dieser Woche soll von dem Krankenhaus nichts mehr stehen. Dann wird das ehemalige Schwesternwohnheim abgerissen. Das Haus mit seinen 12 Etagen ist auch schon entkernt. Auch asbesthaltige Halterungen sind längst entfernt.

Gefährlicher Abenteuerspielplatz

Die Remscheider Klinik im Jahre 1996

So sah das ehemalige Krankenhaus im Jahr 1996 noch aus

Viele Anwohner dürften froh darüber sein, dass die Klinikruine endlich verschwindet. Das ehemalige städtische Krankenhaus wurde 2005 vom neuen Eigentümer, dem Sana-Krankenhauskonzern, aufgegeben. Nachdem ein Altenheim kurzfristig eingezogen war, stand das Gebäude seit 2010 leer. Jugendliche hatten es als Abenteuerspielplatz für sich entdeckt.

Neubausiedlung geplant

Das Krankenhaus und das Gelände hat ein privater Investor aus Süddeutschland gekauft. Das Unternehmen plant eine Neubausiedlung mit etwa 140 Wohneinheiten. Pläne dafür gibt es schon seit langem. Deren Umsetzung hat sich in den vergangenen Jahren jedoch immer wieder verzögert. Der Klinik-Abriss hätte eigentlich schon vor zwei Jahren passieren sollen.

Stand: 02.03.2016, 06:00