Europäischer Hacker-Wettbewerb

Hacker bei der Arbeit

Europäischer Hacker-Wettbewerb

Am Mittwoch treten (09.11.16) zehn Nationen bei einem europäischen Hacker-Wettbewerb gegeneinander an. Die zehn Teams müssen so schnell wie möglich Sicherheitslücken in den extra dafür präparierten Systemen finden und reparieren.

Für die "European Cyber Security Challenge" mussten sich aus den Ländern jeweils zehn Teilnehmer in einer Vorrunde qualifizieren. In jedem Team müssen mindestens fünf Schüler sein. Manche von den älteren Kandidaten studieren Informatik, andere haben sich das Hacker-Wissen selbst beigebracht.

Vorsicht vor den Mitstreitern

Das deutsche Hacker-Team

Das deutsche Team bei der Arbeit.

Beim Finale am Mittwoch (09.11.16) geht es aber nicht nur darum, die vorgegebenen Systeme zu hacken. Die Teams können sich während des Wettbewerbs auch gegenseitig virtuell behindern, indem sie die Programme der anderen hacken und lahm legen.

Kommunikation im Team ist gefragt

Die Aufgaben sind in den meisten Teams verteilt. Wie bei einer Fußballmannschaft gibt es jemanden für die Verteidigung und für den Angriff. Die Kommunikation innerhalb des Teams muss gut funktionieren, damit jeder über den nächsten Schritt im Programm informiert ist. Heute Abend (09.11.16) entscheidet sich, welche Nation das Rennen macht. Momentan gibt es ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen dem rumänischen und spanischen Team.

Stand: 09.11.2016, 14:48