Giftige Schlacke auf Neusser Ascheplätzen

Sportplatz in Neuss

Giftige Schlacke auf Neusser Ascheplätzen

  • Schlacke früher beim Bau von Sportanlagen verwendet
  • Umweltdezernent prüft, ob Untergrund giftig ist
  • Für den Spielbetrieb bestand bisher keine Gefahr

Weil aus den Ascheplätzen in den Neusser Stadtteilen Gnadental und Norf Kunstrasenplätze werden sollen, will die Stadt den Boden genau untersuchen lassen. Für den Bau des Untergrunds wurde in den 1970er Jahren Schlacke verwendet. Bei Regen könnten die in ihr enthaltenen, giftigen Stoffe ins Grundwasser gespült werden.

Lösung: Untergrund abdichten oder ganz entsorgen

Ein Gutachter prüft nun, ob es für den Bau der neuen Plätze ausreicht, den Untergrund abzudichten oder ob das Schlackenmaterial ganz ausgetauscht und entsorgt werden muss. Das würde jedoch erheblich teurer werden, sagte am Montag (19.06.2017) der Neusser Umweltdezernent Matthias Welpmann.

Früher war Industrieschlacke zum Bauen üblich

Dass unter den Plätzen Schlacke verbaut wurde, war früher ganz normal und allen bekannt. Für den Spielbetrieb bestand aber keine Gefahr, heißt es. Erst durch die geplante Neugestaltung der Plätze sei das Thema nun akut geworden.

Stand: 19.06.2017, 14:52