Silvester-Lichtshow in Köln reicht Kritikern nicht

Verschiedene Worte werden vor dem Dom in Köln, bei der Generalprobe der Lichtinstallation, auf den Boden projiziert.

Silvester-Lichtshow in Köln reicht Kritikern nicht

  • Stadt Köln will für Silvester 220.000 Euro bereitstellen.
  • Finanzausschuss hat der Vorlage zugestimmt.
  • SPD und Linke fordern mehr als nur ein Lichtprogramm.

Die Stadt Köln will für die nächsten Silvesterfeiern rund 220.000 Euro bereitstellen. Das Geld soll wie im Vorjahr für eine Lichtschau auf dem Roncalliplatz verwendet werden.

Forderung nach mehr Kulturprogramm

Das Lichtprogramm sei schön und gut, so die SPD. Es reiche aber bei Weitem nicht aus. Begleitend müsse ein Kulturprogramm her. Außerdem müssten Sozialarbeiter zur Prävention eingesetzt werden.

Verschiedene Worte werden vor dem Dom in Köln, bei der Generalprobe der Lichtinstallation, auf den Boden projiziert.

SPD und Linke hatten schon im Mai ein attraktives Programm für die Silvesternacht gefordert und waren enttäuscht darüber, dass die Verwaltung mehrere Monate lang gar kein Konzept lieferte. Das nun vorgelegte Konzept enttäuschte die Parteien umso mehr.

Ausschuss für das städtische Konzept

Im Finanzausschuss stimmten CDU, Grüne und FDP am Freitagvormittag (13.10.2017) für die Vorlage der Verwaltung. Außerdem genehmigten sie die veranschlagten 220.000 Euro an Ausgaben. Ein umfangreiches zusätzliches Kulturprogramm und den Einsatz von  Sozialarbeitern zur Prävention, wie von SPD und Linken gefordert, lehnte die Mehrheit im Finanzausschuss ab.

Polizei will Übergriffe verhindern

Auch in diesem Jahr erwartet die Polizei, dass Hunderte junge Flüchtlinge nach Köln kommen, um hier den Jahreswechsel zu feiern. Um Übergriffe und Straftaten zu verhindern, will die Polizei vorher männliche Flüchtlinge aus dem arabischen Raum ansprechen.

Konfliktforscher der Universitäten Bielefeld und Bochum hatten bei ihren Untersuchungen der Silvesterereignisse festgestellt, dass die Kölner Polizei die jungen Flüchtlinge bisher kaum erreiche.

Stand: 13.10.2017, 10:42