Kölner Erzbischof bittet Missbrauchsopfer um Vergebung

Rainer Maria Kardinal Woelki.

Kölner Erzbischof bittet Missbrauchsopfer um Vergebung

Von Sebastian Tittelbach

  • Betroffene berichten von psychischer, körperlicher und sexueller Gewalt
  • Bericht deckt "System des Machtmissbrauchs" auf
  • Erzbistum zieht Konsequenzen

In einem katholischen Internat in der Eifel haben kirchliche Mitarbeiter über Jahrzehnte Jungen gequält und missbraucht. Zu diesem Ergebnis kommt ein wissenschaftlicher Bericht im Auftrag des Erzbistums Köln, der am Mittwoch (13.09.2017) vorgestellt wurde. Demnach gab es am Collegium Josephinum in Bad Münstereifel bis in die 1970er-Jahre hinein Gewalt gegen Minderjährige in unterschiedlicher Form und ein "System des Machtmissbrauchs". Die Projektleiter haben zweieinhalb Jahre recherchiert und Betroffene interviewt. Die ehemaligen Schüler berichteten von psychischer und körperlicher Gewalt und von sexuellen Übergriffen durch sechs Priester und eine weitere schulische Fachkraft. 

Taten sind verjährt

Die Taten sind strafrechtlich verjährt, dennoch hat das Erzbistum erste Konsequenzen gezogen. Gegen zwei Priester wurde ein Zelebrationsverbot verhängt. Zwei weitere Geistliche seien dem Bistum namentlich bekannt. Oliver Vogt, Interventionsbeauftragter des Erzbistums, hofft auf weitere Hinweise von ehemaligen Schülern: "Dazu möchten wir ganz bewusst auch ermutigen. Ein Priester, der sich an Kindern vergeht, wird nicht geschützt." In drei Fällen hat das Bistum Betroffenen eine Anerkennungszahlung überwiesen und angekündigt, Therapiekosten zu übernehmen.

Kölner Erzbischof entschuldigt sich bei Betroffenen

Eine Berichtsmappe auf einem Tisch.

Nach zweieinhalb Jahren liegt der Abschlussbericht vor

Der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki sagte, die Ergebnisse der Studie seien schockierend und erfüllten ihn mit großer Trauer: "Die Gewissheit, dass in Einrichtungen unseres Erzbistums über viele Jahre jungen Menschen schlimmes Leid zugefügt wurde, und das dazu dann auch noch von Priestern, das gehört zu den schwersten Erkenntnissen, mit denen ich in meinem bischöflichen Dienst umgehen muss, und es erfüllt mich auch mit großer Trauer." Er entschuldigte sich bei den Betroffenen. Man werde prüfen, was die Verbrechen begünstigt habe. Das Collegium Josephinum wurde bereits vor 20 Jahren geschlossen.

Informationsveranstaltung abgesagt

Außenansicht eines Gebäudes

Die Vorfälle der 1970er Jahre beschäftigen das Erzbistum bis heute

Eine ebenfalls für heute geplante Informationsveranstaltung über den Missbrauch in Bad Münstereifel wurde nach Drohanrufen abgesagt. Um zu verhindern, dass Betroffene und Gegner der Aufarbeitungsstudie aufeinanderträfen, habe man sich für eine Absage entschieden, sagte ein Sprecher des Erzbistums.

Stand: 13.09.2017, 13:30