Lebenslang für Bonner Bombenbauer

Lebenslang für Bonner Bombenbauer

Von Jochen Hilgers

  • Lebenslang für Haupttäter
  • Bombe hätte viele Menschen töten können
  • Angeklagte feixen

Im Prozess um die Bonner Bombe und ein Mordkomplott gegen Pro-NRW-Aktivisten hat das Düsseldorfer Oberlandesgericht am Montag (03.04.2017) die erwarteten hohen Strafen verhängt. So muss der mittlerweile 30-jährige Hauptangeklagte lebenslang in Haft. Zudem hat das Gericht die besondere Schwere der Schuld festgestellt. Er wurde für schuldig befunden, im Dezember 2012 eine Bombe am Bonner Hauptbahnhof abgestellt zu haben. Diese detonierte nur wegen eines Konstruktionsfehlers nicht, befand das Gericht. Viele Menschen hätten sterben können.

Verteidiger: Tasche war nur eine Attrappe

Der Angeklagte Marco G. am 03.04.2017 im Oberlandesgericht Düsseldorf.

Der Angeklagte Marco G. im Gerichtssaal

Damit verwarf das Gericht die Argumentation der Verteidigung, wonach es sich lediglich um eine Attrappe gehandelt habe. Ein Zünder wurde nie gefunden. Der Konvertit, der zuletzt in Bonn lebte, reagierte teilnahmslos. Er hatte den Gerichtssaal mit einem lauten "Allahu akbar" betreten.

Haft auch für die drei Mitangeklagten

Journalisten warten vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf.

Wartende Journalisten vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf

Zwei Mitangeklagte müssen für zwölf Jahre, ein vierter Angeklagter für neun Jahre und sechs Monate in Haft. Auch hier sah es das Gericht als erwiesen an, dass sie mit dem Hauptangeklagten zusammen ein Mordkomplott gegen einen Pro-NRW-Politiker geschmiedet hatten. Kurz vor einem geplanten Anschlag in Leverkusen waren sie von der Polizei verhaftet worden.

Verurteilte nahmen Gericht nicht ernst

Im Verlauf der mehrstündigen Urteilsbegründung verloren die Verurteilten zunehmend die Geduld. Immer wieder tippten sie in Richtung Gericht vorwurfsvoll auf ihre Armbanduhren. Zuvor hatten sie untereinander Späße gemacht und gefeixt. Während des gesamten Prozesses hatten sie nach dem Eindruck von Beobachtern nie einen Hehl daraus gemacht, dass sie sich aus ihrer Sicht nicht vor einem weltlichen Gericht, sondern nur vor Allah verantworten müssen.

Stand: 03.04.2017, 15:19