Fremdenfeindliche Tat? Gewalt in Linienbus in Baesweiler

Ein Blaulicht der Polizei. Im Hintergrund ist der Schriftzug "Polizei" zu sehen

Fremdenfeindliche Tat? Gewalt in Linienbus in Baesweiler

  • Staatschutz der Kriminalpolizei ermittelt
  • Türkischstämmiger Bus-Fahrgast angegriffen
  • Mutmaßlicher Täter festgenommen

Ein 39-jähriger Mann soll in einem Linienbus in Baesweiler einen türkischstämmigen Fahrgast angegriffen haben. Der Staatsschutz der Kriminalpolizei ermittelt wegen des Verdachts einer fremdenfeindlichen Straftat. Wie die Polizei am Dienstag (27.12.2016) bekanntgab, ereignete sich die Tat bereits am vergangenen Freitag (23.12.2016). Nach Zeugenaussagen verlief der Fall so:

Der Tatverdächtige saß im Bus und hörte mit seinem Handy laut Musik. Ein Fahrgast türkischer Herkunft bat ihn, die Musik leiser zu drehen. Anstatt das zu tun, spielte er "eindeutig rechtslastige Musik" ab, sagt die Polizei. Es folgte ein Streit mit Worten; dabei habe der 39-Jährige ein Messer gezückt und damit gedroht.

Tritte gegen Mann am Boden

Auf den Fahrgast habe er so heftig eingeschlagen, dass dieser gegen eine Fensterscheibe fiel, die dadurch zertrümmert wurde. Obwohl er am Boden lag, sei er noch getreten worden. Als weitere Fahrgäste einschreiten wollten, so die Polizei, versprühte eine Begleiterin des Angreifers Pfefferspray. Ein 15-jähriges Mädchen, das ebenfalls im Bus saß, erlitt starke Augenreizungen. Als der Busfahrer anhielt, seien der 39-Jährige und seine Begleiterin geflohen.

Haftbefehl gegen mutmaßlichen Täter

Im Zuge der nachfolgenden Fahndung konnte der mutmaßliche Täter gefasst werden - er war für die Polizei kein Unbekannter. Der 39-Jährige wurde später einem Richter vorgeführt, der einen Haftbefehl gegen den Mann aus Baesweiler erließ. Nach der mutmaßlichen Mittäterin und einem möglichen weiteren Komplizen wurde Dienstagmittag noch gefahndet.

Stand: 27.12.2016, 16:43