Gleitzeit für Gymnasiasten

Schüleruhr, Stundenplan

Gleitzeit für Gymnasiasten

Von Kai Wimmer

Darf der Unterricht um 8 Uhr beginnen oder doch lieber etwas später? Schüler eines Gymnasiums in Alsdorf bei Aachen können das jetzt selbst entscheiden. Die Schulleitung wertet das Gleitzeitprojekt als Erfolg.

Es war ein Testlauf, den viele Eltern, Lehrer und Schüler erst skeptisch gesehen haben. Neun Wochen nutzten 125 Alsdorfer Oberstufenschüler die Möglichkeit, selber zu entscheiden, ob sie um 8.00 Uhr oder lieber doch erst zur zweiten Schulstunde kommen wollten. Die Schule erprobte damit quasi eine Gleitzeit für Schüler - und das mit Erfolg, das Modell soll nun dauerhaft eingeführt werden.

Versäumter Schulstoff muss nachgeholt werden

Schüler stehen während des Unterrichts an der Tafel.

Die Oberstufenschüler sollen selbstständiger lernen

Dass der Test möglich war, ist vor allem der pädagogischen Idee der Schule zu verdanken. Beim so genannten Dalton-Konzept, das eine amerikanische Pädagogin entwickelt hat, teilen sich die Oberstufenschüler ihre Unterrichtsstunden teilweise selbst ein. Die erste Schulstunde ist dabei stets eine Dalton-Stunde. Die Schülerinnen und Schüler können die Zeit zwischen 8.00 und 8.50 Uhr frei in eigener Verantwortung gestalten. Wer lieber länger schläft, muss den verpassten Unterrichtsstoff dann in einer Freistunde später nachholen.

Prinzip soll Schüler zu mehr Selbstständigkeit verhelfen

Während der ersten Unterrichtsstunde können die Schülerinnen und Schüler selbst entscheiden, wie sie den Unterrichtsstoff bearbeiten, so die Alsdorfer Schule. Entweder lesen sie sich den Stoff selbst an, ob in Büchern oder im Internet, bearbeiten ihn in Gruppen oder diskutieren ihn mit dem jeweiligen Lehrer. Ziel ist es die Schüler so zu mehr Selbstständigkeit zu erziehen, die sie später im Studium oder Beruf dringend brauchen.

Rücksicht auf Biorythmus der Jugendlichen

Neun Wochen lang checkten Münchener Wissenschaftler den Biorhytmus der Alsdorfer Jugendlichen. Das Dalton-Prinzip berücksichtigt dabei auch den sich ändernden Biorythmus der Jugendlichen. Der verändert sich während der Pubertät stark, die innere Uhr verschiebt sich. Kurz: Wer dann früh aufsteht und völlig übermüdet ist, kann sich in der ersten Unterrichtsstunde nur schwer konzentrieren und behält kaum den Unterrichtsstoff im Kopf.

Testlauf soll zum Dauerzustand werden

Das Ergebnis des Testlaufs in Alsorf bewertet die Schulleitung positiv: Viele Schüler nutzten dreimal die Woche ihre Chance und kamen später zum Unterricht - In Klausurphasen erschienen sie aber pflichtbewusst um 8.00 Uhr. Weil das Projekt ein Erfolg war, soll es jetzt dauerhaft in der Oberstufe eingeführt werden. Die Schule selbst arbeitet schon seit mehreren Jahren erfolgreich nach den Grundsätzen der amerikanischen Dalton-Pädagogik.

Stand: 18.03.2016, 12:27