Aachen im CHIO-Fieber

Aachen im CHIO-Fieber

Von Sabine Kowalczyk

In Aachen ist CHIO - die größte Reitsportveranstaltung der Welt. Zehn Tage Spitzensport in fünf Disziplinen. Aber das ist nicht nur was für Sportfreaks. Das Drumherum zieht viele Leute an.

Besucher auf der CHIO in Aachen 2017

Rund 30.000 Besucher waren beim Soerser Sonntag. Auch die Allerkleinsten. Es ist der Tag der Offenen Tür auf dem Turniergelände.

Rund 30.000 Besucher waren beim Soerser Sonntag. Auch die Allerkleinsten. Es ist der Tag der Offenen Tür auf dem Turniergelände.

Kunterbuntes Showprogramm für die ganze Familie – hier Ponys beim Trabrennen.

Wenn die Voltigierer, die Turner auf dem Pferd, da sind, dann wissen Pferdefreaks: CHIO in Aachen hat angefangen.

Es ist DIE Disziplin für die jungen Sportler und Zuschauer.

Das erste Wochenende liegt fest in der Hand der Voltigierer. Ganz vorne dabei: gleich zwei deutsche Teams und auch noch aus NRW.

Köln und Neuss sind 2017 das Maß aller Dinge. Am Schluss hat im Nationenpreis die Nase vorn das Team aus Neuss.

Wer am Samstag in Aachen shoppen war, hat sich sicher verwundert die Augen gerieben: zum ersten Mal gab es einen Internationalen Wettbewerb für Traditionskutschen – mitten in der Stadt.

Hier geht es nicht um Schnelligkeit, sondern darum: Wer ist der Schönste im ganzen Land?

Die Wertungsrichter haben ein Auge auf Kutsche, Pferde, Geschirr und auch das Outfit der Beifahrer.

Hier ist kein Stress. Richter Colin Henderson aus England hat für jedes Pferd eine Streicheleinheit.

Was die beiden zu besprechen haben, bleibt geheim.

Eine der Abendveranstaltungen "Pferd und Sinfonie". Das Aachener Sinfonie-Orchester spielt, Pferde tanzen dazu. Hier die erfolgreichste Dressur-Reiterin Isabell Werth vor 5.000 Zuschauern.

In jedem Jahr hat der CHIO ein Partnerland, das im Rahmenprogramm eine große Rolle spielt. In diesem Jahr sind es die Niederlande.

Und da gehört natürlich etwas aus dem Königshaus dazu. Die Königsfamilie kommt zwar nicht, entsendet aber drei ihrer glanzvollsten Kutschen aus den Königlichen Ställen in Den Haag.

Diese Kutsche mit dem klangvollen Namen "Creme Caleche" …

… schenkte einst Königin Emma ihrer Tochter Wilhelmina. Eine seltene Gelegenheit, diese Kutsche beim CHIO in Aachen zu sehen.

Und was könnte holländischer nicht sein: Die schwarzen Friesenpferde sind die einzige echte niederländische Pferderasse.

Über 56 der edlen Pferde mit der langen Mähne kommen aus Friesland nach Aachen.

Hier treffen zwei holländische Symbole aufeinander: Käsebotschafterin "Frau Antje“ übt für die Eröffnungsfeier. Seit 15 Jahren saß sie nicht mehr im Sattel.

Noch die ganze nächste Woche läuft in Aachen der CHIO. ARD und WDR werden in über 30 Stunden aus Aachen berichten. Höhepunkt ist die Eröffnungsfeier am Dienstagabend.

Stand: 16.07.2017, 13:42 Uhr