Fall Beck: Häme und Respekt im Netz

Fall Beck: Häme und Respekt im Netz

Der Rücktritt von Volker Beck wegen Drogenvorwürfen sorgt für Diskussionen. Parteifreunde äußerten Respekt für die "schnelle Entscheidung", im Netz gibt es viel Häme, aber auch mäßigende Stimmen.

Ein Sprecher der NRW-Grünen teilte am Mittwoch (02.03.2016) mit, zum "Sachverhalt" könne sich die Partei nicht äußern. "Es gilt nun, die Ergebnisse der Ermittlungen abzuwarten. Wir nehmen die persönliche Entscheidung von Volker Beck mit Respekt zur Kenntnis." NRW-Vorsitzender Sven Lehmann forderte per Twitter dazu auf, das Ergebnis der Ermittlungen abzuwarten. Auch in Becks Heimatstadt Köln hielten sich die Grünen mit Kommentaren eher zurück. Nur die Kölner Parteivorsitzende Marlis Bredehorst würdigte in einer kurzen Stellungnahme die "großen Verdienste" Becks. "Wir sind alle sehr bestürzt", sagte Bredehorst dem WDR. "Besonders auch weil Volker Beck eine der grünen Stimmen ist, die auch bundesweit gehört wird." Ob Beck auch sein Bundestagsmandat niederlegen sollte, dazu könne sie sich noch nicht äußern. "Wir wissen derzeit noch nichts Genaues über die Umstände. Wir hoffen, dass es bald Aufklärung gibt." Laut Bild-Zeitung soll bei Beck eine geringe Menge einer Substanz gefunden worden sein, bei der es sich "vermutlich" um Crystal Meth gehandelt haben soll.

Kampagne zur Legalisierung von Marihuana

Beck hatte in einer kurzen persönlichen Erklärung betont, er habe sich stets für eine liberale Drogenpolitik eingesetzt. Tatsächlich hatte er unter anderem im Jahr 2013 eine Kampagne der NRW-Grünen zur Legalisierung von Marihuana unterstützt. Damals erklärte er, die Prohibitionspolitik bei Cannabis sei gescheitert, eine Meinung die auch von vielen Polizisten geteilt werde. Er forderte, zunächst den Konsum der weichen Droge zu entkriminalisieren. Auch bei härteren Drogen hatte sich Beck in der Vergangenheit mehrfach gegen eine Strafverfolgung von Konsumenten ausgesprochen.

Volker Beck von Bündnis 90/Die Grünen

Beck saß seit 1994 im Bundestag

Der Kölner Politiker ist seit 1994 ununterbrochen Mitglied des Deutschen Bundestags. In der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen war er in dieser Zeit unter anderem als rechtspolitischer und menschenrechtspolitischer Sprecher tätig. Seit 2013 war Beck für die Themen Innen- und Religionspolitik zuständig, außerdem Vorsitzender der Deutsch-Israelischen Parlamentariergruppe des Deutschen Bundestags. Diese Ämter legte er nun nieder.

Bedauern überwiegt

Bis Donnerstagmorgen (03.03.2016) waren fast 50.000 Äußerungen über Twitter zum Drogenfund bei Volker Beck und seiner sofortigen politischen Reaktion eingegangen. Darunter auch NRW-Politikerin Lisa Steinmann (SPD), die eine Verbindung zog zwischen der generellen Verantwortung eines Politikers und ihrem Bedauern über den Abtritt von Beck. Und Jakob Augstein, Verleger und Chefredakteur der Wochenzeitung "der Freitag" hofft, dass das noch nicht das Ende des Politikers Beck sein möge. Kanzleramtsminister Peter Altmeier (CDU) zollte Beck Respekt für seine schnelle Reaktion.

Spott und Witzeleien im Netz

Natürlich beschäftigen sich nicht nur Politikkollegen in den sozialen Medien ausführlich mit dem Thema. Ein einheitlicher Tenor lässt sich hier aber nicht ablesen. Bushido, Rapper und ehemaliger Praktikant des CDU-Bundestagsabgeordneten Christian von Stetten, erklärte Beck kurzerhand zum "Junky":

Und auch diverse Wortwitze und Frotzeleien machten schnell die Runde:

Allerdings warnten auch viele Menschen vor vorschnellen Verurteilungen und moralischen Überlegenheitsgefühlen. So bezeichnete der stellvertretende Chefredakteur von WeltN24, Ulf Poschardt, die Schadenfreude gegenüber Beck als "arm". Tatsächlich war "Häme" am Donnerstagmorgen einer der meistbenutzten Begriffe bei Twitter.

Erinnerung an Hartmann-Rücktritt

Reaktion von Volker Beck auf Facebook

Diesen Post veröffentlichte Volker Beck am Mittwoch auf Facebook

Zuletzt hatte 2014 der SPD-Bundestagsabgeordnete Michael Hartmann wegen des Gebrauchs von Crystal Meth für Aufsehen gesorgt. Er hatte eingeräumt, die Droge "in geringer eigenverbrauchsüblicher Menge" konsumiert zu haben. Die Ermittlungen wurden damals gegen eine Geldauflage eingestellt. Seinen Posten als innenpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion legte Hartmann im Zuge der Affäre nieder, sein Abgeordnetenmandat behielt er.

Crystal Meth ist ein Methamphetamin und hat aufputschende Wirkung. Die Droge wirkt euphorisierend, senkt das Schlafbedürfnis und steigert Leistungsfähigkeit und Mitteilungsbedürfnis. Der Gebrauch kann sehr schnell zu einer Abhängigkeit führen. In Deutschland war das methamphetaminhaltige Medikament Pervitin jahrzehntelang erhältlich. Es wurde an Soldaten und Piloten im Zweiten Weltkrieg ausgegeben, später sollen auch Sportler das Mittel als Doping benutzt haben.

Drogenvorwürfe gegen Volker Beck

WDR 5 Morgenecho - Medienschau | 03.03.2016 | 05:15 Min.

Download

Stand: 03.03.2016, 10:32