Bahn: Neue Technik gegen Weichenstörungen

Leere Gleise bei der Bahn

Bahn: Neue Technik gegen Weichenstörungen

Die Bahn will die Weichenstörungen in den Griff bekommen. Dazu werden in der Region rund 5.000 Weichen mit dem neuen Ferndiagnosesystem "Diana" ausgestattet. Am Mittwoch (22.02.2017) ist es am Düsseldorfer Hauptbahnhof vorgestellt worden.

Das System zeichnet permanent den Stromverbrauch einer Weiche auf. Die Daten werden in Echtzeit ans Stellwerk übertragen.

"Diana" funktioniert wie ein EKG

Braucht eine Weiche mehr Strom als üblich, weil sie zum Beispiel eingefroren ist, ein Gegenstand in der Weiche liegt oder sie sich aus anderen Gründen schwerer bewegen lässt, können Bahn-Mitarbeiter das früher als bisher erkennen. So kann das Problem schneller behoben werden und die Weiche fällt gar nicht erst aus. Weichenstörungen könnten so um 35 Prozent reduziert werden.

Das neue System soll vor allem in Rangierbahnhöfen und an zentralen Knotenpunkten in der Region eingesetzt und bis zu 5.000 mal eingebaut werden. Dadurch soll es weniger Verspätungen geben.

Stand: 23.02.2017, 07:11