Armin Laschet ist am Ziel

Armin Laschet ist am Ziel

Von Rainer Kellers

  • Armin Laschet ist neuer Ministerpräsident von NRW.
  • Er wurde im ersten Wahlgang mit 100 Stimmen gewählt.
  • AfD-Abgeordneten machen ihre Stimmzettel ungültig.

Nordrhein-Westfalen hat einen neuen Ministerpräsidenten. Am Dienstag (27.06.2017) wählte der Landtag CDU-Fraktionschef Armin Laschet an die Spitze der künftigen Landesregierung. Alle 100 Abgeordneten von CDU und FDP stimmten im ersten Wahlgang für den Aachener. Das reichte knapp für die absolute Mehrheit.

Ein Abweichler hätte genügt

Armin Laschet (CDU) hält seine erste Rede im neuen Amt als Ministerpräsident

Laschets erste Rede als Ministerpräsident

Als Landtagspräsident André Kuper um 15:35 Uhr das Ergebnis des ersten Wahlgangs bekannt gibt brandet erleichterter Applaus. Bis zuletzt war unsicher gewesen, ob die nötige Mehrheit für Laschet zustande kommt. Bei insgesamt 199 Abgeordneten im Landtag hätte ein einzelner Abweichler genügt, um Laschet zumindest im ersten Wahlgang scheitern zu lassen.

Laschet selbst ist sichtlich nervös. Er sitzt er auf seinem Abgeordnetenplatz, tippt in sein Handy, spricht kaum. Als das Ergebnis feststeht, hält er eine kurze Rede. "Was für eine Ehre", sagt er bewegt, "was für eine Verantwortung".

Der Vater hat Tränen in den Augen

Der 56-Jährige dankt seiner Familie, die auf der Tribüne sitzt. Sein Vater, gelernter Bergmann, kann die Tränen nicht zurückhalten. "Man sollte nie vergessen, wo man herkommt", sagt der frisch gewählte Ministerpräsident. Er werde weiterhin den Menschen zuhören, aber auch entschlossen handeln. "Glück auf für NRW", sagt Laschet am Ende, "und Gottes Segen für unser Land."

Für seine Vorgängerin Hannelore Kraft (SPD) findet Laschet versöhnliche Worte. Er dankt ihr für die "faire Auseinandersetzung" und verspricht eine Kultur des gegenseitigen Respekts. Dann überreicht er der Wahlverliererin einen Strauß Blumen.  Kraft ist die Erste in einer langen Reihe von Gratulanten.

Machtwechsel in NRW - Eindrücke vom Tag

Von Christian Wolf

Im Düsseldorfer Landtag wurde es am Dienstag emotional. Erst herrschte Anspannung. Doch als das Ergebnis feststand, war die Freude groß. Die Bilder zu Armin Laschets Wahl.

Armin Laschet (CDU) nach seiner Wahl inmitten seiner applaudierenden Fraktion, rechts steht FDP-Chef Christian Lindner (FDP)

Um 15.35 Uhr stand am Dienstag (27.06.2017) das Ergebnis fest: 100 Stimmen für Armin Laschet. Damit war der CDU-Chef vom Landtag zum neuen NRW-Ministerpräsidenten gewählt worden.

Um 15.35 Uhr stand am Dienstag (27.06.2017) das Ergebnis fest: 100 Stimmen für Armin Laschet. Damit war der CDU-Chef vom Landtag zum neuen NRW-Ministerpräsidenten gewählt worden.

Erste Gratulantin war Vorgängerin Hannelore Kraft. Mit Laschets Wahl endete ihre siebenjährige Amtszeit. Statt Blumen überreichte sie ihrem Nachfolger ein kleines Geschenk.

Danach durfte Christian Lindner seine Glückwünsche aussprechen. Der FDP-Chef hatte in den vergangenen Wochen zusammen mit Laschet die schwarz-gelbe Koalition ausgehandelt. Da Laschet exakt 100 Stimmen erhielt, deutet alles darauf hin, dass alle 100 Abgeordneten von CDU und FDP für ihn stimmten.

Auch auf der Besuchertribüne war die Freude groß. Neben Ehefrau Susanne waren Laschets Vater Heinz sowie die drei Kinder mit dabei. "Ich bin wahnsinnig stolz auf meinen Vater. Das ist sein großer Tag", sagte Sohn Johannes. "Er hat viele Visionen, ist ehrgeizig, aber auch kompromissbereit, das Land bekommt einen tollen Ministerpräsidenten." Ehefrau Susanne freute sich: "Wir sind alle ganz fröhlich und zuversichtlich."

Mit einem Handkuss grüßte Laschet kurz nach der Wahl seine Familie. "Danke, Ihr seid ein verlässlicher Kompass", sagte er später.

Direkt nach der Wahl erfolgte die Vereidigung als Ministerpräsident. Laschet schwor, dass er seine Kraft dem Wohle des Landes widmen und sein Amt nach bestem Wissen und Können verwalten werde.

Zum Ende der knapp einstündigen Landtagssitzung nahm Laschet erstmals auf der Regierungsbank Platz. Allerdings muss er sich daran offenbar erst gewöhnen. Denn im Anschluss an den Amtseid und die erste kurze Rede schritt er zunächst zurück an seinen Sitz in den Reihen der CDU-Fraktion. Wenige Augenblicke später stand er schmunzelnd wieder auf und nahm Platz auf dem Sessel des Ministerpräsidenten.

Vor der Wahl hatte Laschet noch zittern müssen. CDU und FDP verfügen im Landtag nur über eine hauchdünne Mehrheit von einer Stimme. Es war nicht klar, ob alle Abgeordneten des schwarz-gelben Bündnisses auch ihre Stimme für Laschet abgeben. Bis zur Verkündung des Ergebnisses hatte der 56-Jährige sichtlich angespannt gewirkt.

AfD-Abgeordnete machen Wahlzettel ungültig

Zu den Gratulanten gehören auch die Abgeordneten der AfD. Alle 16 haben offenbar geschlossen ihre Wahlzettel ungültig gemacht. Dabei hatte sich wenige Stunden vorher Fraktionschef Marcus Pretzell vor die Presse gestellt und behauptet, alle 16 Abgeordneten würden mit Nein stimmen.

Laschet sagt später, er sei erleichtert, dass er nicht mit den Stimmen der AfD gewählt wurde. Zwei Enthaltungen gab es zudem - offenbar aus den Reihen von SPD und Grünen.

Minister werden am Donnerstag vorgestellt

Am Abend folgt unter Ausschluss der Öffentlichkeit die Amtsübergabe in der Staatskanzlei. Am Donnerstag (29.06.2017) will Laschet seine Regierungsmannschaft vorstellen. Die Minister werden einen Tag später im Landtag vereidigt. Damit ist die neue Landesregierung arbeitsfähig.

Stand: 27.06.2017, 17:53