Weniger rechte und antisemitische Straftaten in NRW

Skinhead mit tätowiertem Hinterkopf und Deutschlandfahne.

Weniger rechte und antisemitische Straftaten in NRW

  • Weniger rechte Delikte in NRW.
  • Zahlen für das erste Halbjahr 2017.
  • Problem besteht nach wie vor.

Die Zahl rechtsradikal motivierter Straftaten ist im ersten Halbjahr 2017 in NRW gesunken. Das hat das Düsseldorfer Innenministerium am Donnerstag (14.09.2017) auf Anfrage der Grünen mitgeteilt.

Demnach gingen gegenüber der ersten sechs Monate des Vorjahres die von der Polizei erfassten Taten um mehr als 1.000 Fälle oder 38 Prozent auf 1.670 Fälle zurück. Zuvor war die Zahl stark gestiegen.

Auch die Zahl der antisemitischen Straftaten sank im gleichen Zeitraum um 21 Prozent auf 122 Taten im ersten Halbjahr dieses Jahres.

Stand: 14.09.2017, 17:55