Weniger Bürokratie für die Bauern

Die neue NRW-Ministerin für Umwelt und Landwirtschaft Christina Schulze Föcking

Weniger Bürokratie für die Bauern

  • Landwirtschaftsministerin Schulze Föcking will Vorschriften abbauen.
  • Bei der Nitratbelastung will sie ein größeres Messstellennetz.
  • Mehr Forschung gegen Kückenschreddern.

Die neue Umwelt- und Landwirtschaftsministerin Christina Schulze Föcking (CDU) will in einem ersten Schritt die Bürokratie in der Landwirtschaft abbauen. "Es werde einfach zu viel", sagte sie im Gespräch mit dem WDR. Deshalb habe sie den Auftrag ins Ministerium gegeben zu klären, welche Auflagen abgebaut werden könnten.

Neue Landwirtschaftsministerin will Bauern mehr Freiheiten geben

WDR 5 Westblick - Interview | 06.07.2017 | 12:39 Min.

Download

Auch im Kampf gegen die Nitratbelastung des Grundwassers in einigen Gebieten des Landes will die 40-Jährige Veränderungen. Man müsse das Netz der Messstellen vergrößern, um genauer zu erfahren, wo das Problem am größten sei. Nicht die Landwirtschaft sei verantwortlich.

Mehr Forschung gegen Kückenschreddern

Das umstrittene Schreddern männlicher Küken will die Ministerin unter anderem mit wissenschaftlichen Methoden verhindern. So könne die Früherkennung des Geschlechts bereits im Ei erfolgen.

Stand: 06.07.2017, 17:08