NRW-Schulministerin will Lehrerberuf aufwerten

Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) spricht in Düsseldorf  im Landtag

NRW-Schulministerin will Lehrerberuf aufwerten

  • Erster Schulstart auch für neue NRW-Schulministerin.
  • Yvonne Gebauer möchte Lehrerberuf finanziell aufwerten.
  • Inklusion soll reformiert werden.

Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) sagte anlässlich des am Mittwoch (30.08.2017) beginnenden Schuljahres, dass sie den Grundschullehrer-Beruf künftig aufwerten möchte. "Natürlich reden wir auch über das Geld", sagte die 51-Jährige im Interview mit dem WDR 5 Morgenecho.

Neues Schuljahr - neue Konzepte?

WDR 5 Morgenecho - Interview | 30.08.2017 | 08:09 Min.

Download

Gespräche über eine bessere Bezahlung führe sie bereits mit dem Finanzminister und dem Blick auf den Landeshaushalt 2018. Überhaupt werde dem Lehrerberuf bisher zu wenig Wertschätzung entgegengebracht: "Immerhin arbeiten sie mit dem Wichtigsten, was wir haben: mit unseren Kindern, unserer Zukunft."

Lehrer-Lücke in zwei Jahren geschlossen?

Schulklasse

Es mangelt immer noch an Lehrern in NRW

Mit dem Plan, "Seiteneinsteiger" für den Lehrerberuf zu gewinnen und Sekundarstufen-Lehrer befristet in Grundschulen einzusetzen, soll dem akuten Mangel an Lehrkräften begegnet werden. "Damit haben wir die große Lücke hoffentlich in zwei Jahren geschlossen", sagte die Schulministerin.

Inklusion an Schwerpunktschulen

Beim Thema Inklusion möchte sie am Rechtsanspruch festhalten, dass behinderte Kinder auch an einer Regelschule unterrichtet werden können. Insgesamt soll das System aber reformiert werden. "Es haben sich viele Schulen auf den Weg gemacht. Das war gut gemeint, aber im Hintergrund fehlten die Ressourcen." Dadurch sei die Qualität der Angebote aktuell nicht ausreichend.

Die Inklusionshelferin Shadi Mirmousa betreut am in Aachen in der Gemeinschaftsgrundschule Am Höfling das Mädchen mit Down-Syndrom, Hannalena (r)

Inklusion in der Schule soll reformiert werden

Künftig wolle man verstärkt mit Schwerpunktschulen arbeiten, um dort die Ressourcen zu bündeln. "Damit Kinder ausreichend gefördert werden können", sagt Yvonne Gebauer. Zudem werde man auch ErzieherInnen, Sozialpädagogen oder Schulpsychologen als pädagogische Fachkräfte in künftige Konzepte einbinden.

Neue Schulministerin will Inklusion reformieren

WDR 5 Westblick - Interview | 25.07.2017 | 18:26 Min.

Download

Stand: 29.08.2017, 18:22