Mehr rechtsradikal motivierte Gewalt in NRW

Symbolbild - Gewalt

Mehr rechtsradikal motivierte Gewalt in NRW

  • Rechtsradikal motivierte Gewalt nimmt in NRW stark zu
  • 312 Fälle von Körperverletzung im Jahr 2016
  • 4.700 rechtsradikal motivierte Straftaten insgesamt

Die Zahl rechtsradikal motivierter Gewalttaten ist 2016 in Nordrhein-Westfalen stark gestiegen. Im Vergleich zum Vorjahr nahmen sie um 31,8 Prozent auf 381 Fälle zu. Darunter waren 312 rechtsradikal motivierte Körperverletzungen. Das hat das NRW-Innenministerium am Freitag (19.05.2017) auf Anfrage der Grünen-Fraktion im Landtag mitgeteilt.

Die Zahl rechtsradikaler Straftaten insgesamt stieg in NRW im gleichen Zeitraum um 5,9 Prozent. Die Polizei zählte 4.700 Straftaten nach 4.437 im Vorjahr.

Wie das NRW-Innenministerium auf dpa-Anfrage weiter mitteilte, war die Zahl der linksradikal motivierten Straftaten im gleichen Zeitraum rückläufig. Nach 2.148 Taten im Jahr 2015 waren es 1.576 im vergangenen Jahr - ein Rückgang um 26,6 Prozent.

Während die Kriminalitätsstatistik bereits Anfang März vorgelegt wurde, stellt der Verfassungsschutz die Gesamtstatistik politisch motivierter Straftaten erst im Sommer vor.

(Hinweis: In einer ersten Version des Textes war nur von rechtsextremen Gewalttaten die Rede, dem Thema der Grünen-Anfrage. Auf Anregung eines aufmerksamen Users haben wir die Zahl der linksradikal motivierten Straftaten hinzugefügt.)

Stand: 22.05.2017, 09:55