Neue Schulministerin will Ranking einführen

Eine Schülerin schreibt ihre Abiturprüfung

Neue Schulministerin will Ranking einführen

Vergleichsarbeiten oder Abi-Noten: Die neue Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) kann sich vorstellen, NRW-Schulen miteinander zu vergleichen.

"Ich bin für Rankings offen", sagte die neue Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) im Interview mit der Rheinischen Post (Samstag/15.07.2017). Dazu müssten allerdings auch die Voraussetzungen der Schulen vergleichbar sein. Das Ranking könnte sich auf die Ergebnisse von Vergleichsarbeiten oder Abi-Durchschnittsnoten beziehen.

Unterrichtsausfall soll "schulscharf" erfasst werden

Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) spricht in Düsseldorf  im Landtag

Schulministerin Gebauer (FDP)

Mehr Transparenz erhofft sich Gebauer auch davon, die Zahlen zum Unterrichtsausfall nicht nur zu erheben, sondern auch zu veröffentlichen. Im schwarz-gelben Koalitionsvertrag ist festgehalten, die ausgefallenen Unterrichtsstunden künftig "digital und schulscharf" zu erfassen.

Bisher haben 1.000 Schulen die Software zur Erfassung des Ausfalls bekommen. Die neue Regierung hatte eine Unterrichtsgarantie versprochen.

Stand: 15.07.2017, 13:34