Fördermittel für Stadt- und Ortsteilprogramme

Fördermittel für Stadt- und Ortsteilprogramme

  • Geld für NRW-Kommunen zur Quartierentwicklung.
  • Der Bund trägt den Großteil der Investitionen.
  • Nachbarschaftlicher Zusammenhalt soll gestärkt werden.

44 Kommunen in Nordrhein-Westfalen erhalten in diesem Jahr insgesamt 55,4 Millionen Euro aus einem Bund-Länder-Programm zur Quartiersentwicklung. Der vom NRW-Heimatministerium vorgelegte Investitionspakt "Integration im Quartier" sei das erste Förderprogramm der neuen Landesregierung, teilte das Ministerium am Freitag (14.07.2017) mit.

Bund zahlt den Löwenanteil der Investition

Der Bund zahlt mit 46,1 Millionen Euro den Löwenanteil, das Land gibt 9,3 Millionen Euro. Die geförderten Städte und Gemeinden beteiligen sich zudem mit einem Eigenanteil von 6,1 Millionen Euro. Das Geld fließt unter anderem in den Um- oder Neubau von Bürgerhäusern und Stadtteilzentren, die Herstellung oder Aufwertung von öffentlichen Plätzen sowie die Modernisierung von Sportstätten.

Förderung von Miteinander und Integration

Mit dem neuen Förderprogramm wolle man den nachbarschaftlichen Zusammenhalt stärken, sagte Heimatministerin Ina Scharrenbach (CDU). Bundesbauministerin Barbara Hendricks (SPD) betonte, dass mit dem neuen Investitionspakt "das Miteinander und die Integration" gefördert und die soziale Stadtentwicklung gestärkt werde.

Stand: 14.07.2017, 11:05