Statistik: 2015 mehr Geld zum Ausgeben und Sparen

500-Euro-Scheine

Statistik: 2015 mehr Geld zum Ausgeben und Sparen

  • NRW-Bürger verfügten 2015 über mehr Bares.
  • Das meiste Geld ist in Schalksmühle.
  • Höchste Einkommenssumme in Köln.

Jeder Einwohner in NRW hat 2015 rein rechnerisch durchschnittlich 323 Euro mehr zur Verfügung gehabt als im Vorjahr. Das durchschnittliche verfügbare Jahreseinkommen pro Einwohner betrug 21.336 Euro, wie das Statistische Landesamt am Donnerstag (14.09.2017) mitteilte.

Dabei handelt es sich um das Einkommen, das ein Haushalt nach Abzug von Steuern und Sozialabgaben und zuzüglich Sozialleistungen zum Sparen und Konsum aufwenden kann. Zum Einkommen zählen Arbeitnehmerentgelt, Einkommen aus selbstständiger Arbeit und Vermögen.

Schlusslicht Kranenburg

Am meisten Geld in NRW hatten statistisch gesehen die Einwohner in Schalksmühle im Märkischen Kreis mit 36.382 Euro in der Tasche. Auf Platz zwei und drei folgen Attendorn im Kreis Olpe (36.025 Euro) und Meerbusch bei Düsseldorf (34.543 Euro).

Das niedrigste jährliche Einkommen sei in Kranenburg (Kreis Kleve) mit 15.313 Euro und in Gelsenkirchen mit 16.274 Euro ermittelt worden, teilten die Statistiker mit.

Den Angaben nach belief sich das insgesamt verfügbare Einkommen in Nordrhein-Westfalen im Jahr 2015 auf 378,8 Milliarden Euro. Dabei erzielten Köln mit 22,6 Milliarden und Düsseldorf mit 15 Milliarden Euro die höchsten Einkommen.

Stand: 14.09.2017, 17:27