Kommentar: Bei der CDU liegen die Nerven blank

Armin Laschet, Vorsitzender der CDU-Fraktion

Kommentar: Bei der CDU liegen die Nerven blank

Von Stefan Lauscher

Die Umfragewerte für die CDU sind schlecht. Die Siegesaussicht in NRW ist gering. Und was tut Spitzenkandidat Armin Laschet? Der sägt an seiner Glaubwürdigkeit, meint Stefan Lauscher.

Der jüngste Blick der CDU in die aktuellen Meinungsumfragen muss entsetzlich gewesen sein! Hauptgegner SPD mit Schulz-Effekt im Höhenflug. Die AfD als Konkurrenz am rechten Rand unvermindert stark. Und die Grünen, nunja, im freien Fall; was eben auch heißt: ausgeträumt der Traum von einer Jamaika-Koalition aus CDU, FDP und Grünen. Es wäre die einzige Chance für Armin Laschet, Ministerpräsident zu werden.

Nun sind das alles nur Momentaufnahmen, natürlich. Aber zu sehen, wie seither die NRW-CDU aufgescheucht mit der Sense durch den landespolitischen Themengarten pflügt, zeigt: Auweia, da liegen die Nerven aber schon ganz schön blank.

Türkei-Krise soll nutzen

Recep Tayyip Erdogan, türkischer Präsident

Den Türkei-Streit versucht Laschet zu nutzen

Neuestes Beispiel: Das geplante Kommunalwahlrecht für Nicht-EU-Ausländer. Die CDU hat das noch nie gewollt, schon richtig. Aber die aktuelle Krise mit der Türkei zu nutzen, um – wie Laschet es jetzt tut – das düstere Schreckgespenst von Erdogan-getreuen AKP-Aktivisten in allen Stadträten an die Wand zu malen … mein lieber Scholli, das ist schon starker Tobak.

Abschied von Studiengebühren

Die Studiengebühren: Jahrelang hat die CDU gegen die Beitragsfreiheit des Studiums gewettert. Jahrelang hat sie uns vorgerechnet, dass es ohne Studiengebühren gar nicht klappen kann mit der Sanierung des Landeshaushaltes. Jetzt plötzlich will auch die CDU keine Studiengebühren mehr. Studenten sind eben auch Wähler.

Wählerstimmen bei Rauchern suchen

Nahaufnahme einer rauchenden Frau.

Das Rauchverbot will die CDU lockern

Und dann noch dieser alte Ladenhüter Rauchverbot. Der Kampf ist doch längst ausgekämpft, das Rauchverbot allseits akzeptiert. Was macht die CDU da? Jetzt will sie das ganze Paket nochmal neu aufschnüren … auf der Jagd nach Wählerstimmen auch bei den letzten unverbesserlichen Kettenrauchern.

Glaubwürdigkeit ist wichtig

Klar: Wer Wahlen gewinnen will, muss sich hübsch machen für die Wähler. Aber so populistisch, wie es Armin Laschet derzeit tut? Das wichtigste Pfund, mit dem Politiker punkten können, ist Glaubwürdigkeit. Dazu passt nicht, dass gnadenlos überzeichnet wird oder langjährige Positionen kurz vor der Wahl umgeworfen werden. 2012 - da war Norbert Röttgen Spitzenkandidat der CDU für die Landtagswahl – wussten am Ende selbst eingefleischte CDU-Sympathisanten nicht mehr, wofür oder wogegen diese Partei nun eigentlich steht. Das Wahlergebnis war verheerend. Armin Laschet muss aufpassen, dass er nicht in die gleiche, selbst aufgebaute Falle tappt.

Stand: 14.03.2017, 17:18