Ministerin kündigt Reform für NRW-Grundschulen an

Yvonne Gebauer im Landtag

Ministerin kündigt Reform für NRW-Grundschulen an

  • Schulministerin überrascht vom schlechten Abschneiden der NRW-Viertklässler.
  • Yvonne Gebauer kündigt Maßnahmenpaket an.
  • Methode Lesen durch Schreiben soll begrenzt werden.

Im bundesweiten Vergleich schneiden Viertklässler aus NRW bei Mathe und Deutsch schlecht ab. Das besagt die Studie IQB-Bildungstrends, die die Kultusministerkonferenz am Freitag (13.10.2017) veröffentlicht hat. NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) ist alarmiert. Noch am selben Tag kündigte sie ein Maßnahmenpaket an.

Rechtschreibung soll wichtiger werden

"Wir müssen einen Masterplan Grundschule erarbeiten", sagte Gebauer. Die Schüler müssten in Deutsch und Mathe besser werden.

In Deutsch seien bereits Maßnahmen auf den Weg gebracht worden. Dazu gehören unter anderem die Einführung eines verbindlichen Grundwortschatzes und eine bessere Fortbildung von Lehrern. Die Rechtschreibung soll einen größeren Stellenwert im Lehrplan des Faches Deutsch erhalten.

Schlechtes Abschneiden in Mathe soll aufgearbeitet werden

Darüber hinaus will Gebauer die umstrittene Methode "Lesen durch Schreiben" begrenzen. Nach dieser Methode wird an vielen Grundschulen unterrichtet. Die Kinder sollen dabei zunächst so schreiben, wie sie die Wörter hören. Korrigiert werden sie nicht. Kritiker sagen, die Kinder hätten dann später Probleme, korrekt zu schreiben.

Im Bereich Mathematik will Gebauer eine kritische Bestandsaufnahme aller Programme und Initiativen vornehmen. "Das in dieser Deutlichkeit überraschend schlechte Abschneiden in Mathematik muss aufgearbeitet werden", sagte sie.

Das Problem des Lehrermangels

Für den Verband Bildung und Erziehung (VBE) ist ein Grund für das schlechte Abschneiden der NRW-Schüler der Lehrermangel an den Grundschulen. In Nordrhein-Westfalen sei zu Beginn des Schuljahres die Hälfte der ausgeschriebenen Stellen nicht besetzt worden. "An den Grundschulen steigt die Zahl der nicht originär ausgebildeten Lehrkräfte", sagte der VBE-Landesvorsitzende Udo Beckmann.

Stand: 13.10.2017, 15:49