Schlechtes Zeugnis für NRW-Grundschüler

Schüler an der Tafel

Schlechtes Zeugnis für NRW-Grundschüler

  • IQ-Bildungstrend testete Bildungstandards in Mathe und Deutsch.
  • NRW-Viertklässler hinken in beiden Bereichen hinterher.
  • Mehr Schüler mit Migrationshintergrund.

Die NRW-Viertklässler haben beim Test von Bildungsstandards in den Fächern Mathe und Deutsch im bundesweiten Vergleich schwach abgeschnitten. Das geht aus der Studie IQB-Bildungstrends hervor, die die Kultusministerkonferenz (KMK) am Freitag (13.10.2017) veröffentlichte. Untersucht wurde, inwieweit Viertklässler Bildungsstandards in Deutsch und Mathematik erreichen.

Weniger Schüler erreichen Regelstandard

Im Fach Mathe hat sich der Anteil der Schüler, die den Regelstandard erreichen, binnen fünf Jahren deutlich verringert. Beim Erreichen des Mindeststandards fällt das Ergebnis für das Zuhören im Fach Deutsch und in Mathe ungünstig aus. Die Zahl der NRW-Schüler, die die Mindeststandards nicht erreichen, stieg um rund fünf Prozentpunkte.

Mehr Schüler mit Migrationshintergrund

Seit der letzten Erhebung im Jahr 2011 hat sich allerdings die Zusammensetzung der Schülerschaft bundesweit verändert. Der Anteil der Viertklässler mit Migrationshintergrund hat sich um mehr als ein Drittel auf 34 Prozent erhöht.

KMK-Präsidentin Susanne Eisenmann sagte, die heterogene Schülerschaft stelle die Länder vor große Herausforderungen. 

640.000 Grundschüler in NRW

In Nordrhein-Westfalen werden rund 640.000 Grundschüler an 2.724 öffentlichen und 64 privaten Grundschulen unterrichtet. An der Studie hatten rund 30.000 Schülerinnen und Schüler der vierten Jahrgangsstufe aus allen 16 Ländern teilgenommen.

Stand: 13.10.2017, 12:30