Gebauer will Wirtschaftsexperten als Lehrer

Kinder im Unterricht

Gebauer will Wirtschaftsexperten als Lehrer

  • Wirtschaftsfachkräfte sollen unterrichten.
  • Noch kein konkreter Zeitplan für Einsatz.
  • Erst noch Gespräche mit Arbeitgebern und Gewerkschaften.

Personalengpässe an Schulen in NRW sollen nach den Vorstellungen von Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) vorübergehend mit Fachkräften aus der Wirtschaft überbrückt werden. Das sagte die Ministerin der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" (Samstagsausgabe, 29.07.2017).

Ein Ministeriumssprecher ergänzte, dass der Einsatz über die bisher mitunter übliche Praxis, bei der Unternehmensvertreter für einzelne Stunden in Schulen kämen, hinausgehen soll. In den MINT-Fächern (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) sei der Bedarf so groß, dass man alle Ideen in Betracht ziehen müsse, so die Ministerin weiter.

IHK-Vertreter lobt den Vorstoß als eine "sehr gute Idee"

Einen konkreten Zeitplan gebe es für den Einsatz noch nicht. Die Idee müsse nun mit Arbeitgebern und Gewerkschaften besprochen werden.

"Das ist eine sehr gute Idee", erklärte Jörg Deibert, Sprecher der Industrie- und Handelskammer (IHK) Ostwestfalen zu Bielefeld auf Anfrage. "Wir fordern als IHK schon lange, dass man das Thema Wirtschaft stärker in den Unterricht miteinbezieht." Fachkräfte aus der Wirtschaft als Lehrer einzusetzen, sei eine Möglichkeit. Die Kosten für den Einsatz müsse allerdings die öffentliche Hand tragen.

Stand: 29.07.2017, 16:46