Fast 200.000 Asyl-Anträge in NRW im letzten Jahr

Asyl Symbolbild

Fast 200.000 Asyl-Anträge in NRW im letzten Jahr

  • 196.734 Asyl-Anträge wurden 2016 in NRW gestellt
  • Bundesweit lag die Zahl der Anträge bei 745.545
  • Deutlich weniger Flüchtlinge als 2015 eingereist

Im vergangenen Jahr sind 196.734 Anträge auf Asyl in NRW gestellt worden - nach 66.758 Anträgen im Jahr 2015. Die Zahl sei deshalb so stark gestiegen, weil viele Migranten erst deutlich nach ihrer Ankunft in Deutschland einen Asylantrag stellten, erklärte Innenminister Thomas de Maizière (CDU) am Mittwoch (11.01.2017).

So sei ein großer Teil der Antragsteller bereits 2015 eingereist. Wegen der Überlastung des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge hätten viele aber nicht sofort einen Antrag stellen können. Bundesweit wurden im vergangenen Jahr 745.545 Asyl-Anträge gestellt, davon waren gut 720.000 Erstanträge.

Zahl der Flüchtlinge gesunken

Die Zahl der neu angekommenen Flüchtlinge ist 2016 hingegen bundesweit gesunken. Rund 280.000 Menschen sind nach Angaben des Innenministeriums 2016 nach Deutschland gekommen, um hier Schutz zu suchen - und damit deutlich weniger als 2015. Damals kamen 890.000 Flüchtlinge. Die größte Gruppe unter den Neuangekommenden stellen Syrer, Afghanen und Iraker.

De Maizière bewertete die gesunkenen Zahlen positiv als Zeichen dafür, dass "die Maßnahmen der Bundesregierung und der Europäischen Union greifen." Die Flüchtlingsorganisation Pro Asyl kritisierte die Zahlen dagegen als Zeichen für eine rigorose Abschottungspolitik.

Wartezeiten verkürzt

Der bisherige BAMF-Chef Frank-Jürgen Weise betonte, für Asylbewerber in Deutschland seien die Bedingungen erheblich verbessert, die Wartezeiten verkürzt und Übergänge in den Arbeitsmarkt beschleunigt worden. So habe es früher drei Monate und länger gedauert, bis ein Asylbewerber seinen Antrag gestellt hatte, jetzt dauere das in der Regel nur einen halben Monat.

Stand: 11.01.2017, 16:58