AfD wählt Markus Wagner zum neuen Fraktionschef

Markus Wagner, Fraktionsvorsitzende der AfD-Fraktion, und Helmut Seifen, sein Stellvertreter.

AfD wählt Markus Wagner zum neuen Fraktionschef

Von Rainer Kellers

  • AfD-Fraktion wählt Markus Wagner zum neuen Vorsitzenden.
  • Gegenkandidat Helmut Seifen kandidiert womöglich als Parteichef.
  • Wagner fordert Pretzell auf, sein Mandat zurückzugeben.

Vergangene Woche hatte Marcus Pretzell angekündigt, den Fraktionsvorsitz der AfD im Landtag niederzulegen und aus der Partei auszutreten. Am Freitag (06.10.2017) hat die Fraktion einen Nachfolger gewählt. In einer Kampfkandidatur setzte sich Markus Wagner gegen Helmut Seifen durch. Das genau Wahlergebnis gab die Fraktion nicht bekannt.

Nicht aus Prinzip gegen alles

Wagner, Jahrgang 1964, ist Unternehmer aus Westfalen, wie Seifen war er vorher stellvertretender Fraktionschef. Nach der Wahl sagte er, grundsätzlich wolle er nichts am Kurs der Fraktion ändern. Die AfD im Landtag werde weiterhin "eine Politik der Vernunft" verfolgen. "Wir sind nicht aus Prinzip gegen alles."

Die AfD-Fraktion im Landtag: In der ersten Reihe Marcus Pretzell (l.) und Andreas Keith, dahinter Markus Wagner (l.) und Helmut Seifen

Bislang nur in der zweiten Reihe: Wagner und Seifen

Mit dem Abgang von Pretzell werde die Fraktion als Ganzes in der Vordergrund rücken, sagte Wagner. Die Zeit der "One-Man-Show" sei vorbei. Wagner will eng mit dem ebenfalls neu gewählten Fraktionsvorstand zusammenarbeiten. Dazu gehören neben Wagner und Seifen noch Gabriele Walger-Demolsky sowie Sven Tritschler.

Der unterlegene Kandidat Seifen deutete an, womöglich beim Parteitag in einer Woche als Landeschef zu kandidieren.

Pretzell solle Mandat zurückgeben

Von Pretzell und Alexander Langguth, der ebenfalls die Fraktion verlassen hat, verlangt Wagner, sie sollten ihre Mandate zurückgeben. Wagner erinnerte an eine Ehrenerklärung, die alle AfD-Abgeordneten unterschrieben hätten. Darin hätten sie sich verpflichtet, bei einem Parteiaustritt ihr Mandat zurückzugeben.

Pretzell allerdings hat bereits angekündigt, als fraktionsloser Abgeordneter im Landtag sitzen zu wollen. Die Ehrenerklärung ist nach Auskunft der AfD rechtlich nicht bindend.

Stand: 06.10.2017, 14:56