Aachener Karlspreis geht an Timothy Garton Ash

Timothy Garton Ash

Aachener Karlspreis geht an Timothy Garton Ash

Der Aachener Karlspreis geht in diesem Jahr an den britischen Publizisten Timothy Garton Ash. Das teilte das Karlspreis-Direktorium am Sonntag (22.01.2017) in Aachen mit.

Der diesjährige Preisräger wurde 1955 in London geboren und ist Professor für Europäische Studien an der Universität Oxford. Der profilierte Publizist und leidenschaftliche Europäer, der auf die Notwendigkeit eines geeinten Europas hinweist, hatte 2013 bereits den europäischen Medienpreis in Aachen erhalten.

Anstoß zur Debatte über Normen und Werte

In der Begründung des Karlspreis-Direktoriums heißt es unter anderem, Garton Ash leiste wertvolle Beiträge zum Selbstverständnis Europas. Das Brexit-Votum der Briten im Juni habe er als größte Niederlage seines politischen Lebens bezeichnet. Er wolle aber nicht aufgeben, für eine enge Bindung des Vereinten Königreich und der EU einzutreten.

Ehrung für Verdienste um die europäische Einigung

Der Internationale Karlspreis zu Aachen wird seit 1950 für besondere Verdienste um die europäische Einigung verliehen. Er geht auf eine Initiative Aachener Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Kirche, Hochschule und Stadtverwaltung zurück. Traditionell wird die Auszeichnung an Christi Himmelfahrt übergeben. Sie ist nach Karl dem Großen (747/748-814) benannt. Der Frankenherrscher führte einheitliche Gesetze und Währung ein und wird oft als Vordenker des geeinten Europas verstanden.

Timothy Garton Ash ist der 59. Träger des Preises. Karlspreisträger 2016 war Papst Franziskus.

Stand: 22.01.2017, 14:13