IT-Experten zieht's weg aus NRW

Programmierer und Binärzahlen

IT-Experten zieht's weg aus NRW

Von Peter Schneider

  • IT-Fachkräfte zentral für Verwaltung und Wirtschaft
  • In NRW arbeiten vergleichsweise wenige Informatiker
  • Nach der Ausbildung: Braindrain aus NRW in den Süden Deutschlands
  • Datensammlung zu IT-Experten in NRW

Die Chance auf einen gut bezahlten und sicheren Job in der IT-Branche ist groß – das ist auch bei den Studierenden angekommen. Die Zahl der Studienanfänger, die sich in NRW für ein IT-Studium entscheiden, ist nach einem WDR-Bericht vom Dienstag (13.12.2016) seit zehn Jahren kontinuierlich nach oben gegangen und lag im Wintersemester 2015/16 bei 7.728. Und auch bei den beliebtesten Ausbildungsberufen in NRW hat der Fachinformatiker aufgeholt und liegt in der Rangliste der IHK-Berufe auf Rang acht - mit 2.865 neuen Azubis allein im Jahr 2015.

barrierefreie Tabelle zur Grafik

Die hohe Zahl der ausgebildeten Fachkräfte spiegelt sich auch in einer Berechnung des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) wider: Im Jahr 2016 kamen auf 1.000 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte in den IT-Berufen 111, die in NRW ausgebildet wurden. Zum Vergleich: Für Bayern liegt dieser Wert bei nur 77.

"Braindrain in die südlichen Bundesländer"

"In NRW gibt es eine sehr gute und starke Ausbildung", so Oliver Koppel vom IW: "Das Problem ist, dass die Fachleute nicht dableiben". Er sieht den Verlust von Fachleuten durchaus kritisch. "Wir haben einen innerdeutschen Braindrain in die südlichen Bundesländer", so Koppel: "Diese Länder sind sozusagen Trittbrettfahrer und profitieren von der Ausbildung in NRW."

Geringe Beschäftigungsdichte in NRW

Das zeigt sich auch beim Blick auf die Beschäftigungsdichte. Koppel hat analysiert, wo in Deutschland verhältnismäßig viele IT-Fachleute arbeiten. Dazu berechnete er, wie viele Festangestellte in akademischen IT-Berufen auf 10.000 Beschäftigte insgesamt kommen. Im bundesweiten Durchschnitt liegt diese Beschäftigungsdichte bei bei 75 – in NRW sind es nur 59. Auch hier der Vergleich zu Bayern: Dort sind es im Schnitt 108 IT-Fachleute je 10.000 Beschäftigte.

Wo arbeiten in NRW die meisten IT-Experten?

Wenn man sich die Beschäftigungsdichte von IT-Experten für die einzelnen Kreise in NRW anschaut, ergibt sich folgendes Bild:

barrierefreie Tabelle zur Grafik

Deutlich wird beim Blick auf die NRW-Karte, dass es ein starkes Gefälle zwischen ländlichen Regionen und den Ballungsgebieten an Rhein und Ruhr gibt. Ein Grund: die fehlende Anbindung ans Breitbandnetz "Die Potenziale der Digitalisierung" drohten in ländlichen Regionen dauerhaft brachzuliegen, so die Befürchtung des IW.

Bedarf an IT-Fachleuten steigt an

Die geringe Beschäftigungsdichte ist allerdings kein Zeichen für fehlenden Bedarf. Im Gegenteil: Der Branchenverband Bitkom bezifferte im November 2016 nach einer Befragung von bundesweit 1.500 Unternehmen aus der IT-Branche den aktuellen Stellenbedarf auf etwa 51.000.

70 Prozent der befragten Unternehmen gaben dabei an, dass schon aktuell ein Fachkräftemangel bestehe. 54 Prozent sind zudem davon überzeugt, dass sich dieser Mangel in Zukunft sogar noch verschärfen werde.

Gute Aussichten für Absolventen

Auch die Bundesagentur für Arbeit konstatiert für 2015 punktuell einen Mangel an IT-Fachleuten. Bei "Experten", deren Kenntnisse einem vierjährigen Informatikstudium entsprechen, stünden bundesweit 100 Stellen nur 104 Bewerber gegenüber.

Freie Stellen bleiben lange unbesetzt

Diese große Nachfrage zeigt sich auch in der Vermittlungsstatistik: Die Zeit zwischen der Meldung einer freien Stelle für IT-Fachleute und deren Besetzung durch die Bundesagentur liegt im Schnitt bei 97 Tagen – 25 mehr als noch 2007. Stellen für Experten bleiben sogar 132 Tage unbesetzt.

Gute Chancen auch für Azubis

Die gute Lage auf dem Arbeitsmarkt betrifft übrigens nicht nur Absolventen von Universitäten und Fachhochschulen. Auch mit einer Ausbildung zum Fachinformatiker oder als Quereinsteiger hat man gute Chancen, wie der Blick auf die aktuelle Situation der etwas mehr als 600.000 festangestellten IT-Fachleute zeigt.

barrierefreie Tabelle zur Grafik

Stand: 13.12.2016, 06:00