Kaum noch Männer in der Grundschule

Montage Grundschullehrer / Karte NRW

Kaum noch Männer in der Grundschule

  • Anteil der männlichen Lehrkräfte an Grundschulen auf Rekordtief
  • Karte zeigt den Männer-Anteil für alle NRW-Kommunen
  • Rückgang des Männeranteils an allen Schulformen

Männliche Lehrer? Es gibt Regionen in NRW, da erleben Schülerinnen und Schüler erst in der fünften Klasse, dass es solche gibt. Nach Angaben des statistischen Landesamtes waren 2015 nur 8,7 Prozent der Lehrkräfte an Grundschulen Männer. Der Anteil ist seit 1970 kontinuierlich zurückgegangen, damals lag er bei 28 Prozent.

Es gibt bereits einige Orte in NRW, in denen ausschließlich Frauen in Grundschulen unterrichten. Wie gering der Anteil männlicher Grundschullehrer in den einzelnen Gemeinden in NRW ist, zeigt unsere Karte. Beim Anklicken einer Kommune werden die Zahlen für das Schuljahr 2015/2016 sowie 2005/2006 im Vergleich gezeigt:

Männeranteil an den Lehrkräften in Grundschulen

...
...

Legende: Männeranteil an den Lehrkräften in Grundschulen

Männeranteil an den Lehrkräften in Grundschulen
  • bis 5 %
  • 5 bis 10 Prozent
  • 10 bis 15 Prozent
  • mehr als 15 Prozent

Was sind die Gründe für den geringen Männeranteil in den Grundschulen? Lehrer und Gewerkschaften nennen unter anderem die vergleichsweise schlechte Bezahlung - Lehrer an weiterführenden Schulen verdienten deutlich mehr. Zudem fehlten an den Grundschulen Karrierechancen.

Grundschulleiter verdienen künftig mehr

Auf dieses Argument hat die Landesregierung mittlerweile zum Teil reagiert und das Gehalt von Schulleiterinnen und Schulleitern an Grundschulen angehoben. Ab dem 1. Januar 2017 werde einheitlich nach der Besoldungsstufe A14 bezahlt. Das eröffne "engagierten Lehrkräften Karriereperspektiven mit zusätzlichem finanziellem Anreiz", heißt es im Schulministerium.

Ministerium: Rollenbild sorgt für Männermangel

Das NRW-Schulministerium will den Männermangel aber nicht allein am Geld festmachen. Es sei zu vermuten, so heißt es, dass "die professionelle Arbeit mit kleinen Kindern im prägenden Männlichkeitsbild bislang keine zentrale Rolle einnimmt."

Lehrer aktiv für die Arbeit in der Grundschule zu begeistern, finde teilweise seine "Grenzen in solchen Rollen- und Wertemustern." Das Problem: Gerade diese Rollenmuster werden durch den Mangel an männlichen Lehrkräften verstärkt.

Handlungsbedarf sieht das Ministerium nicht. Denn: Nicht das Geschlecht der Lehrer sei entscheidend, sondern die pädagogische Arbeit und empathische Haltung. Und die Wertemuster der Männer zu verändern, sei eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe.

Anteil der Lehrer nimmt an allen Schulen ab

Und wie ist die Situation an den anderen Schultypen? Der Rückzug der Männer ist kein Phänomen, das es nur an Grundschulen zu beobachten gibt. Von den insgesamt 154.010 Lehrkräften an den allgemeinbildenden Schulen in Nordrhein-Westfalen waren im Schuljahr 2015/16 nur etwas mehr als ein Viertel Männer.

Den höchsten Männeranteil gab es mit 41,2 Prozent an Gymnasien. Allerdings war hier auch der Rückgang der männlichen Lehrkräfte mit zehn Prozentpunkten am höchsten - vor zehn Jahren hatte diese Quote noch bei über 50 Prozent gelegen.

Keine Männer an der Tafel: Zu wenig Lehrer an Grundschulen

WDR 2 | 15.12.2016 | 02:20 Min.

Download

Experte: Kinder wachsen ohne männliche Rollenvorbilder auf

WDR 2 | 15.12.2016 | 03:18 Min.

Download

Kleine Helden in Not

WDR 5 Morgenecho - Interview | 15.12.2016 | 04:42 Min.

Download

Stand: 15.12.2016, 07:22