Familien-Clans in NRW - noch brutaler als vermutet

Familien-Clans in NRW - noch brutaler als vermutet

  • Kriminelle Familien-Clans breiten sich in NRW aus.
  • Brutalität nimmt immer weiter zu.
  • Polizei ist fast machtlos, ergaben WDR-Recherchen.

Früher war Essen ein Zentrum arabischer Familien-Clans im Ruhrgebiet, mittlerweile üben sie auch in Gelsenkirchen, Mülheim und Duisburg ihre Macht aus. Und genau darum geht es in der organisierten Kriminalität - egal welche Mafia, ob italienisch, russisch oder arabisch hier mit Drogen, Schutzgelderpressung und Medikamenten handelt. Dies bestätigt Clan-Mitglied Ahmed (Name geändert) dem WDR anonym: "Wir müssen Macht demonstrieren."

Die Brutalität habe auch unter rivalisierenden Familien immer mehr zugenommen, sagt Ahmed. Seine Brüder, Cousins und er seien häufig "sehr straffällig" geworden. Von der einfachen Ohrfeige bis zu gebrochenen Knochen und Messerstecherei.

Vor Gericht werden Aussagen verweigert

Burkhard Benecken hat als Anwalt schon etliche Mitglieder von kriminellen Großfamilien verteidigt, die kein Blatt vor den Mund genommen hätten: "Sie haben von schweren Straftaten bis zum Mord gesprochen."

Angeklagte vor Gericht

Keine Aussage vor Gericht

Vor Gericht werde dann aber die Aussage verweigert. Ähnlich wie bei Rocker-Gruppierungen gelte ein Schweigegelübde: "Wer sich nicht daran hält, wird nach der Haft möglicherweise sogar getötet." Druck werde aber auch auf Ermittlungsbeamte ausgeübt. Zeugen würden bedrängt, Richter bedroht, auch Anwälte von Geschädigten, erzählt Burkhard Benecken.

Ehre der Familie steht über allem

Über allem steht die Ehre der Familie, sagt Clan-Mitglied Ahmed: "Wir stehen für die Familie, leben für die Familie und fallen für die Familie." Wer mit einem Clan-Mitglied Streit habe, "hat Streit mit der ganzen Familie".

Wenn die Ehre einmal verletzt ist, wird zugeschlagen, im Extremfall auch gemordet, sagt Anwalt Benecken. Die Brutalität macht aber nicht vor der Familiengrenze Halt. Er habe selbst davon erfahren, dass ein Familienoberhaupt die Tötung zweier Töchter angeordnet habe.

Polizei erscheint machtlos

Sebastian Fiedler (Stellvertretender Bundesvorsitzender des Bundes Deutscher Kriminalbeamter (BDK)) in der ZDF-Talkshow maybrit illner am 14.01.2016 .

Sebastian Fiedler vom Bund Deutscher Kriminalbeamter

Die Polizei steht der Entwicklung fast machtlos gegenüber. "Wir werden der Lage nicht wirklich ernsthaft Herr", sagt Sebastian Fiedler vom Bund Deutscher Kriminalbeamter. Es brauche dringend intensivere Ermittlungen, "erhebliche" verdeckte Maßnahmen und weitgehende Abhör- und Überwachungsmaßnahmen.

Die Machtlosigkeit der Polizei macht Clan-Mitglied Ahmed fast spöttisch deutlich: "Die Polizei? Kann kommen, kann gehen, keiner hat was gesehen." Selbst als rivalisierender Clan arbeite man grundsätzlich nicht mit der Polizei und den Behörden zusammen.

Kein Ausstieg aus Familien-Clan möglich

Wenn die Auseinandersetzungen unter arabischen Familien-Clans zu heikel werden, schalte sich ein Friedensrichter aus dem Milieu ein, um zu schlichten. "Es liegt nicht im Interesse der Familien, dass es Tote gibt", sagt Ahmed. Und wenn jemand aussteigen will? "Es gibt keinen Ausstieg aus der Familie."

Stand: 09.06.2017, 12:02