Diskutieren Sie mit: Wie gelassen bleiben bei Ärger rund um den Flug?

Reisende am Flughafen Köln/Bonn

Diskutieren Sie mit: Wie gelassen bleiben bei Ärger rund um den Flug?

Flugausfälle, Verspätungen von bis zu 50 Stunden, Flugumleitungen, lange Schlangen beim Sicherheits-Check - das mussten Flugreisende aus NRW zuletzt durchstehen. Was haben Sie erlebt? Wie versuchen Sie, Ruhe zu bewahren?

Kommentare zum Thema

16 Kommentare

Neuester Kommentar von "Flugkunde", 13.09.2017, 16:25 Uhr:

Ich habe volles Verständnis. Wenn man krank ist, ist man krank. Ich möchte nicht mit einem kranken Pilot fliegen. Wer weiß, ob man nicht hinterher auch in einem Berg rast.

Kommentar von "Anton", 13.09.2017, 14:31 Uhr:

Die ganze Geschichte riecht nach gewollten Betrug durch die Politik und der Gesellschaft Air Berlin

Kommentar von "jc", 13.09.2017, 13:08 Uhr:

Samstag haben wir den Flughafen Duesseldorf live erleben duerfen. Das war unwuerdig. Niki hatte vor seinen Schaltern lange Schlangen vor den Schaltern. Durchgefuehrt wurde dies von Mitarbeitern des Flughafen Duesseldorf. 1 stunde hat es gedauert seinen Koffer abzugeben. Dann im Eiltempo zum Gate A. Wieder endlose Schlangen. Nach knapp einer Stunde hatten wir es geschafft. Das Boarding war puenktlich. Nur die Passagiere nicht. Nach einer Stunde im Flugzeug kamen noch 40 ! Passagiere. Noch fehlten 4 . Wieder Warten. Dann kamen noch zwei. Dann wurden die Koffer der zwei fehlenden rausgesucht. Dann endlich der Start. NEIN. Das Zeitfenster war weg. Nach zwei Stunden Verspaetung endlich der Start. Dies alles ist der Flughafen Duesseldorf schuld. So einen diletantisch arbeitenden Flughafen findet man nirgends. Koetter alleine ist es nicht schuld. Wenn ich zu viele Fluege morgens starten lasse, die ich nicht abwickeln kann, dann ist ganz oben Kopf des Airports was falsch. Nur Profit??

Kommentar von "Sonja Schultz", 13.09.2017, 12:21 Uhr:

Wieso werden Tickets vor dem 15.08. nicht mehr erstattet? Da werden Frühbucher, die vor der Insolvenz gebucht haben, betraft. Das verstehe ich nicht. Wozu gibt es eine Insolvenzversicherung, die mittlerweise jeder Reiseveranstalter abschließen muss, egal ob Flug- oder Busreisen? Diese Sicherungsscheine kosten schließlich auch Geld.

Kommentar von "A.B.", 13.09.2017, 12:10 Uhr:

Air Berlin Crews melden sich wieder zur Arbeit Dieser Kommentar war vor ( 31 Minuten ).

Kommentar von "verica ", 13.09.2017, 11:34 Uhr:

alle piloten müsste man zum teufel schicken,verdienen schweine geld und trotzdem unzufrieden

Kommentar von "Hendrik", 13.09.2017, 10:56 Uhr:

Ich bin auch betroffen. Gebucht wurden die Flüge bereits im Mai. Am 27.09. fliege ich mit Air Berlin nach Chicago, von Düsseldorf über Berlin. Ob das was wird weiß niemand. Air Berlin sagt, klar...und der Rückflug? Deren Aussage...irgendwie kommt man immer zurück. Der Rückflug fällt schon in die Zeit nach Einstellung der Langstreckenflüge von Berlin nach Chicago. Ich überlege hin und her, ob ich neu buchen oder warten soll... Es ist eine Frechheit, dass keiner weiß was Sache ist...ich frag mich wozu man 150 Mio brauchte wenn man eh vieles schon eher streicht und jetzt melden sich die Piloten auch noch krank. Was eine Einstellung!

Kommentar von "Rüdiger", 13.09.2017, 09:57 Uhr:

Einfach gelassen bleiben und ein paar Brettspiele raus holen, dann klappts. Wer trotz pleite Air Berlin bucht, der wusste auf was er sich einlässt.

Kommentar von "Petra L.", 13.09.2017, 08:38 Uhr:

Wir sollen am Donnerstag mit Air Berlin in den Jahresurlaub fliegen. Niemand kann uns garantieren das die Maschine abhebt! Da wird man rat- und hilflos. Es zermürbt einen schon seit einigen Wochen. Die Verantwortlichen sollten schnell zu Lösungen kommen Leider wird es dann unter Umständen vor uns speziell zu spät sein!

Kommentar von "senzi", 13.09.2017, 00:23 Uhr:

so wirklich locker kann man nicht mehr bleiben 100 piloten die plötzlich krank sind? und womöglich für andere weiterfliegen die sind doch fast alle "sebständig" das kann keiner kontrollieren und vorher waren die kerngesund?

1
2