"Martin Löwenherz" kämpfte bis zum Schluss

Martin Schulz beim Bad in der Menge

"Martin Löwenherz" kämpfte bis zum Schluss

Von Sabine Tenta

Jede Vorwahlumfrage war ein Nackenschlag für den SPD-Kanzlerkandidaten, die Kanzlerschaft rückte in weiter Ferne. Aber Martin Schulz blieb kämpferisch und genoss in Aachen ein Heimspiel.

SPD-Fahnen werden geschwenkt, Arme und Smartphones recken sich Martin Schulz (SPD) entgegen – am Samstag (23.09.2017) in Aachen kann der Kandidat in einer jubelnden Menge baden. Auf dem Katschhof, dem zentralen Platz zwischen Dom und Rathaus, hat die SPD zum Wahlkampf-Abschluss geladen. Es ist fast ein Heimspiel für den Mann aus dem benachbarten Würselen.

Den Auftakt der Veranstaltung macht der NRW-SPD-Parteivorsitzende Michael Groschek, der Schulz als "Martin Löwenherz" tituliert und mit einer zehnminütigen Rede die Stimmung anheizt.

Die Unentschlossenen hoffen auf Hilfe

Tim Becker und Julia Knipprath

Anderthalb Stunden Vorprogramm geben den Aachenern an diesem sonnigen Nachmittag Gelegenheit vorbeizukommen. Zu den spontanen Zuhörern gehören auch Tim Becker und Julia Knipprath. Die beiden 30-Jährigen hoffen auf eine Entscheidungshilfe für die Wahl am Sonntag. "Noch wissen wir nicht, wen wir wählen sollen", sagt Tim Becker. In diesem Jahr falle es ihm besonders schwer, da er gerne taktisch wählt. Welche Koalition am Ende rauskomme, sei völlig offen, ergänzt seine Freundin.

Die Marktplatz-Mischung des SPD-Wahlkampfs

Martin Schulz und Ulla Schmidt auf einer Großbildleinwand in Aachen

Martin Schulz und Ulla Schmidt

Martin Schulz absolviert an diesem Samstag die 42. Großveranstaltung dieser Art, alle nach dem gleichen Schema: Es ist ein Auftritt mit Musik (diesmal Coverband Crossroads aus Würselen), lokalen Kandidaten (in Aachen Ex-Gesundheitsministerin und Vize-Bundestagspräsidentin Ulla Schmidt) und fahnenschwenkenden Sozialdemokraten im Publikum. Dazu kommt das ganz normale Wahlvolk, das sich informieren möchte.

Dutzendfache Wiederholungen

Wer Schulz‘ Wahlkampf schon länger verfolgt, kennt seine Rede in wesentlichen Teilen. Aber trotz der dutzendfachen Wiederholungen wirkt er an diesem Samstag kein bisschen müde. Voller Kampfeslust greift er Merkel, "die Weltmeisterin des Ungefähren", an, erntet immer wieder langen Applaus.

Der Abgrenzungskampf gegen Merkel

Besonders wichtig ist Martin Schulz, Unterschiede zwischen SPD und CDU herauszuarbeiten. Er steht aber vor dem Dilemma, dass Angela Merkel diese Differenzen gerne verwischt: "Du kannst sagen, was du willst, zwei Sekunden später plappert sie es nach." Lachen in der Menge.

Kritik von links im feinen Zwirn

Das Publikum ist Schulz wohlgesonnen, keine Pfiffe, keine Pöbler, stattdessen ein Fan, der wiederholt ruft: "Martin, wir lieben dich."

Protestplakate gegen Martin Schulz in Aachen

Protestplakate gegen Schulz

Die einzige Kritik an Schulz wird sehr stilvoll vorgetragen: Mehrere Männer und Frauen in dunklen Anzügen tragen Protestschilder um den Platz, klagen über Minirenten, Überwachungsstaat und die Rüstungspolitik. Sie verorten sich als "links" und wollen daran erinnern, dass die SPD in der Großen Koalition die aktuelle Politik mit zu verantworten hat.

Das kommt in Aachen an

SPD-Fahnen im Wahlkampf in Aachen

SPD-Fahnen im Wahlkampf in Aachen

Deutlich länger als geplant, nämlich weit über eine Stunde redet Schulz: Über den Breitband-Ausbau, die Bildung, die Kita-Gebührenfreiheit, die Rüstungsbegrenzung, die Mietpreisbremse. Und er spricht über die Gefahr der belgischen Atommeiler Tihange und Doel – in Aachen wegen der Grenznähe ein besonders spannendes Thema. Schulz möchte Belgien anbieten, sich an den Stilllegungskosten zu beteiligen und Belgiens Energiesicherheit mit zu gewährleisten.

Deutlich punkten kann er in der Grenzregion auch mit einem leidenschaftlich vorgetragenen Bekenntnis zu Europa und seinen offenen Grenzen.

Und was wählen die Unentschlossenen nun?

Hat dieser Auftritt Tim Becker und Julia Knipprath für ihre Wahlentscheidung geholfen? Die 30-Jährige fand Schulz "sympathisch und überzeugend, deutlich stärker als im TV-Duell." Und ihr Freund sagt, "Schulz hat eine Utopie, das gefällt mir gut." Aber ihre Wahl steht noch nicht fest. Beide werden am Abend mit Freunden diskutieren und sich möglicherweise erst in der Wahlkabine entscheiden.

Stand: 23.09.2017, 17:45