"ZWAR"-Vereine sollen zu Quartiersvereinen werden

"ZWAR"-Vereine sollen zu Quartiersvereinen werden

Lokalzeit aus Dortmund | 31.07.2017 | 05:53 Min. | Verfügbar bis 31.07.2018 | WDR

ZWAR – zwischen Arbeit und Ruhestand – begann 1981 als Projekt von und für Frührentner von Zechen und Stahlwerken im Ruhrgebiet. Geistig und körperlich frisch wollten sie sich nicht in die Wohnzimmer und Schrebergärten abschieben lassen, sondern ihre Freizeit aktiv gestalten. Heute gibt es 170 ZWAR-Gruppen in NRW. Inzwischen hat sich das „Altsein“ gewandelt. Dem geänderten Seniorenbild will sich jetzt auch ZWAR anpassen. Die Gruppen sollen sich mehr in ihren Quartieren einmischen und mitgestalten, fordert der neue ZWAR-Vorsitzende, Ex-Arbeitsminister Guntram Schneider.