Stadtgespräch aus Gelsenkirchen: Schrottimmobilien im Ruhrgebiet

Stadtgespräch aus Gelsenkirchen: Schrottimmobilien im Ruhrgebiet

WDR 5 Funkhausgespräche | 12.10.2017 | 55:52 Min.

Extrem heruntergekommene Häuser voller Müll und Chaos, ohne Strom und Wasser, dafür mit überteuerten Mieten, gibt es einige in Gelsenkirchen. Als Schrottimmobilien werden diese Häuser bezeichnet. Ihre Bewohner - oft Zuwanderer aus Bulgarien und Rumänien - sprechen kaum Deutsch, viele beziehen Sozialleistungen. Die Armut ist groß. Diese ausbeuterische Form des Immobilienmarkts ist im gesamten Ruhrgebiet allgegenwärtig. Was können die Städte dagegen tun? - Moderation: Beate Kowollik

Download

Aktuelle Folgen

Mehr Gespräche, Interviews und Talk