Ein Toter und viele Verletzte auf der A33

Massen-Karambolage bei Paderborn

Ein Toter und viele Verletzte auf der A33

  • Massenkarambolage in der Neujahrsnacht auf der A33
  • 79-jähriger Mann stirbt, Polizei korrigiert Zahl der Verletzten auf 17
  • Autobahn bei Paderborn stundenlang gesperrt

Dichter Nebel war offenbar der Grund für den Unfall auf der A33 bei Paderborn in der Nacht auf Freitag (01.01.2016). Laut Polizei lag die Sichtweite bei "nahezu null" - und diese Nebelbank zwischen Paderborn-Zentrum und Sennelager hat einige Autofahrer möglicherweise zum plötzlichen Bremsen bewegt. Die Ermittlungen zur Unfallursache laufen noch.

24 Fahrzeuge in Unfall verwickelt

Massenunfall A33 bei Paderborn

Verletzte wurden in Zelten versorgt

Insgesamt 24 Fahrzeuge fuhren den Angaben zufolge ineinander - ein 79-jähriger Mann kam ums Leben. Zunächst hatten verschiedene Polizei-Dienststellen unterschiedliche Verletztenzahlen genannt, im Laufe des Tages legte sich die Polizei auf 66 Verletzte fest. Am Abend wurde die Zahl von den Behörden "deutlich nach unten" korrigiert, ohne die genaue Anzahl zu nennen. Am Samstag (02.01.2016) sprach die Polizei von 17 verletzten Menschen, davon erlitten sechs schwere Verletzungen. Die Massenkarambolage ereignete sich gegen ein Uhr in der Neujahrsnacht.

Massenunfall A33 bei Paderborn

Viele Autos wurden stark beschädigt

Nach der Karambolage gegen 1.00 Uhr war die Autobahn bis in die Morgenstunden auf beiden Seiten gesperrt. Beide Fahrtrichtungen wurden am frühen Nachmittag wieder freigegeben. Die Unfallaufnahme gestaltete sich einem Polizeisprecher zufolge aufwendig. Er erklärte am Samstag, dass weiterhin Zeugen befragt würden, um herauszufinden, wer in welchem Auto gesessen habe. Auch die Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen aufgenommen.

Stand: 02.01.2016, 17:20