Familie startet eigene Suchaktion

Suche nach dem Familienmitglied auf eigene Initiative und eigene Kosten.

34-jähriger Castrop-Rauxler wird vermisst

Familie startet eigene Suchaktion

Von Nicole Scheiber

Seit Ende Dezember wird Dimitri Propp vermisst. Der 34-jährige wurde zuletzt an einer Tankstelle in seinem Heimatort Henrichenburg gesehen. Danach gibt es kein Lebenszeichen mehr von ihm. Seine Familie sucht ihn - über Facebook und Plakate in der Stadt.

Dimitri Propp scheint wie vom Erdboden verschluckt. Seine Familie macht sich große Sorgen. Sie verteilt Flugblätter mit Dimitris Foto, haben Aufrufe im Internet gestartet und wollen mit Hilfe eines Suchhundes seine Spur verfolgen - auf eigene Kosten.

Polizei kann wenig tun

Suche nach dem Familienmitglied auf eigene Initiative und eigene Kosten.

Die Polizei hat die Vermisstenmeldung bereits zwei Tage nach dem Verschwinden bekommen. Aber die Beamten können nichts tun, denn es gebe keine Hinweise auf ein Verbrechen, so Michael Pillipp von der Polizei Recklinghausen. Erwachsene haben das Recht sich aufzuhalten wo sie wollen, auch ohne ihre Familie zu informieren. Das ist für Angehörige schwer zu verstehen, aber es dürfen aus Datenschutzgründen weder Handys geortet noch Kontobewegungen bei der Bank abgefragt werden.

Ob der werdende Vater kalte Füße bekommen hat?

Suche nach dem Familienmitglied auf eigene Initiative und eigene Kosten.

Dimitri Propps Lebensgefährtin ist im 8. Monat schwanger. Auch sie kann sich nicht erklären, was passiert sein könnte. Das Kind sei ein absolutes Wunschkind. Der 34-Jährige hat zudem eine eigene Firma, einen großen Freundeskreis und keinerlei Gründe einfach zu verschwinden.

Die Familie hofft, dass es Dimitri Propp gut geht und dass es bald ein Lebenszeichen von ihm gibt. Hinweise nimmt die Polizei in Castrop-Rauxel entgegen.

Stand: 06.01.2016, 16:22