(09.50 Uhr)

China räumt Festnahme von Hongkonger Buchhändlern ein

Die chinesische Polizei hat bestätigt, dass sie insgesamt fünf Buchhändler aus Hongkong festgenommen hat. Die Männer waren vor drei Monaten verschwunden. China wirft ihnen "illegale Aktivitäten" vor. Die Männer hatten Bücher verkauft, die zwar in der Sonderverwaltungszone Hongkong erlaubt sind, nicht aber in China. In der Vergangenheit hatten die chinesischen Behörden in solchen Fällen nicht eingegriffen. In Hongkong wird jetzt befüchtet, dass China sich künftig stärker als bislang in Hongkong einmischt.