(13.56 Uhr)

Bauhaus-Schule und Eiszeithöhlen sollen Weltkulturerbe werden

Die Kultusministerkonferenz hat bei der Unesco zwei neue Stätten als Weltkulturerbe vorgeschlagen. Auf die Liste soll die Bauhaus-Bundesschule in Bernau bei Berlin. Sie gehört zu den Großbauten des Dessauer Bauhaus-Stils und soll die Stätten in Dessau und Weimar ergänzen. Das Gebäude wird von der Berliner Handwerkskammer als Internat für Auszubildende genutzt. Auch die Eiszeithöhlen der Schwäbischen Alb sollen auf die Liste des Weltkulturerbes. Die Höhlen gehören mit ihren bis zu 40.000 Jahre alten Tier-und Menschenfiguren zu den ältesten Belegen menschlichen Kulturschaffens.