(17.04 Uhr)

Ehrenbürgerschaft in Danzig für Filmregisseur Wajda gegen Regierungspartei

In der polnischen Stadt Danzig gibt es politischen Streit um die Ehrenbürgerschaft des 89-jährigen Regisseurs Andrzej Wajda. Die liberalkonservative Mehrheit des Stadtrates will den hochdekorierten Altmeister des Films für sein Werk ehren. Andrzej Wajda drehte in Danzig Filme wie "Der Mann aus Eisen" und "Walesa" und wurde mit allen wichtigen Filmpreisen ausgezeichnet. Für sein Lebenswerk bekam er den Europäischen Filmpreis, den Ehrenbär der Berlinale und einen Oscar. Nach dem Regierungswechsel in Polen unterstützte Andrzej Wajda die landesweiten Proteste gegen die Einschränkung der Medienfreiheit und der Gefährdung der Gewaltenteilung der Regierung. Die nationalkonservative Opposition der Partei des derzeitigen polnischen Präsidenten Andrzei Duda blieb der Abstimmung aus Protest fern.