(10.32 Uhr)

Gema erneut gegen Youtube vor Gericht

Das Oberlandesgericht München hat eine Klage der Verwertungsgesellschaft Gema gegen die Online-Plattform Youtube abgelehnt. Seit Jahren streiten die Kontrahenten darüber, wie viel Geld Musiker für ihre Onlinevideos erhalten sollen. Die Gema vertritt dabei die Interessen von mehr als 65.000 Komponisten, Textern und Musikverlegern. Im aktuellen Verfahren fordert die Gema Schadenersatz von Youtube wegen unrechtmäßiger Verbreitung im Netz. Im Sommer letzten Jahres hatte das Landgericht in München entschieden, dass die Google-Tochter Youtube als technische Online-Plattform keine Gebühren für die Online-Videos zahlen muss. Das Oberlandesgericht folgte jetzt diesem Urteil. Die Gema will die Entscheidung nun vor dem Bundesgerichtshof anfechten.