(15.03 Uhr)

Älteste Glockengießergrube in Dülmen gefunden

Archäologen haben in Dülmen im Münsterland die älteste Glockengießergrube Deutschlands gefunden. Sie stießen bei Grabungen im Stadtkern auf Holzkohle, Lehm, Bronzereste und Keramikscherben, die 1.200 Jahre alt sind. Ersten Analysen zufolge handelt es sich um die älteste Grube in Deutschland, in der eine Kirchenglocke gegossen wurde. Weitere Untersuchungen sollen zeigen, ob es vielleicht sogar die älteste Europas ist. Wie der Landschaftsverband Westfalen-Lippe mitteilte, gibt der Fund auch Auskunft über die Geschichte Dülmens. Diese gehe auf die frühe karolingische Zeit zurück. Karl der Große habe für sein Herrschaftsgebiet verordnet, dass die Priester Kirchenglocken läuten sollen.