(15.27 Uhr)

Lego gibt im Streit mit Ai Weiwei nach

Lego hat im Streit über die Verwendung seiner Bausteine für politische Zwecke eingelenkt. Der Hersteller will dem chinesischen Künstler Ai Weiwei und anderen künftig auch Großbestellungen erlauben. Das Unternehmen hatte Ai vergangenes Jahr eine Großbestellung von Lego-Steinen für eine Ausstellung in Melbourne verweigert. Der chinesische Künstler hatte dies als "Akt der Zensur und Diskriminierung" verurteilt. Lego hingegen beharrte zunächst darauf, dass es keine Projekte mit politischer Agenda fördern wolle. Nun gab das Unternehmen bekannt, dass es nicht mehr nach dem Verwendungszweck der Bausteine fragen werde.