(16.22 Uhr)

Erben wollen Aufführung von Poulenc-Oper verhindern

Die Erben des französischen Komponisten Francis Poulenc wollen die Aufführung eines seiner Werke an der Staatsoper München verhindern. Zusammen mit den Erben des Autors Georges Bernanos gehen sie gegen die Inszenierung der Oper "Dialogues des Carmélites" vor. Zur Begründung geben sie an, dass Regisseur Dmitri Tcherniakov die Schlussszene entstellt habe. Während in der Oper am Ende alle Nonnen ums Leben kommen, rettet in der Münchner Inszenierung die Hauptperson ihre Mitschwestern vor dem Tod. Die Erben versuchen seit 2012 ohne Erfolg, die Münchner Inszenierung gerichtlich verbieten zu lassen. Das Opernhaus teilte mit, dass die geplanten Aufführungen Ende Januar unverändert stattfinden sollen.